kurz + knappMinisterium beobachtet den Einsatz von Arztassistenten

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat den Einsatz von Physician Assistants im Blick. Das macht Annette Widmann-Mauz, Staatssekretärin im Ministerium, in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Veronika Bellmannn (CDU) deutlich. Den Status der Arztassistenten hält die Regierung dabei noch für unklar. "Physician Assistants stehen teilweise in Konkurrenz zu den Angehörigen der bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufe und es stellt sich die Frage nach der Abgrenzung zu anderen, bereits bestehenden Berufsgruppen im Gesundheitswesen."

Der Deutsche Hausärzteverband sieht ein mögliches Erstarken der Arztassistenten kritisch. "Wir wehren uns entschieden gegen Gedankenspiele, hausärztliche Aufgaben auszulagern", betonte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt. Statt Substitution setzt der Verband auf die Delegation an speziell für die Hausarztpraxis ausgebildete Fachkräfte wie die VERAH.

Bellmann wollte in ihrer Anfrage wissen, wie die Ausbildung der Arztassistenten gestaltet sei und inwiefern sie den Fachkräftenotstand im ländlichen Raum lindern könnten. In ihrer Antwort vom 20. Dezember räumt Widmann-Mauz ein, dass die Ausbildung aktuell nicht gesetzlich geregelt sei.

Bei der Erarbeitung eines Aktionsplans zur Novellierung der Gesundheitsfachberufe wolle sich das Ministerium einbringen "und dabei auch das Thema der "arztentlastenden Tätigkeiten" mit den entsprechenden versorgungsrechtlichen Auswirkungen einbeziehen", kündigte sie an.

Bislang seien Arztassistenten vor allem im Krankenhaus zu finden. "Ziel des Berufsbildes soll sein, Ärzte auch in medizinischer Hinsicht zu unterstützen und hierdurch bei ihrer Arbeit zu entlasten", sagt Widmann-Mauz für das BMG. "Schwerpunkte des Berufs sollen delegierbare patientenbezogene Tätigkeiten sein wie Mitwirkungen bei Diagnoseerstellungen, komplexen Untersuchungen, Eingriffen und bei Notfallbehandlungen sowie allgemeines Prozess- und Fallmanagement und ärztliches Prozess- und Dokumentationsmanagement."

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben