kurz + knappMammografie-Screening nutzt mehr als es schadet

Der Nutzen des Mammografie-Screenings für Frauen zwischen 50 und 69 überwiegt klar den potenziellen Schaden. Für Teilnehmerinnen werde die Brustkrebssterblichkeit um etwa 40Prozent gesenkt. Zu diesem Ergebnis kommt ein nach eigenen Angaben unabhängiges Expertengremium, das die International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einberufen hat. Die Ergebnisse sind im „New England Journal of Medicine“ nachzulesen (doi: 10.1056/NEJMsr1504363).

Für die Nutzen-Schaden-Bilanz werteten sie 20 Kohorten-Studien sowie 20 Fall-Kontrollstudien aus Europa, Australien und Nord-Amerika aus. Diese belegten, dass für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, die regelmäßig am Mammografie-Screening teilnehmen, die Brustkrebssterblichkeit um etwa 40 Prozent gesenkt werde. Das entspricht etwa acht geretteten Leben pro 1.000 Frauen, die 20 Jahre lang regelmäßig das Screening in Anspruch nehmen. Statt 19 würden nur noch elf Todesfälle auftreten, berechnet für durchschnittlich 67 Neuerkrankungen bei 1.000 Frauen zwischen 50 und 69.

Als relevante nachteilige Effekte nennt das IARC falschpositive Ergebnisse und Überdiagnosen. Das geschätzte Risiko für eine Teilnehmerin, in zehn Screening-Runden einen falsch-positiven Befund zu erhalten, liege bei 20 Prozent. Folglich werde eine von fünf Frauen einmal innerhalb der 20 Jahre wegen eines auffälligen Befundes erneut einbestellt, der sich letztlich aber als gutartig erweise. Den Anteil an Überdiagnosen schätzt die IARC auf 6,5 Prozent.

Für die Untersuchung wurden zunächst alle überprüften wissenschaftlichen Ergebnisse herangezogen. Dabei kam das IARC zu dem Schluss, dass die Relevanz der 25 bis 30 Jahre alten randomisierten kontrollierten Studien fraglich ist, da sich Mammografie-Technik und Brustkrebstherapie stark verbessert haben. Die besten Daten zu Effekten eines Mammografie-Screenings lieferten der IARC zufolge die Beobachtungsstudien aus den aktuellen qualitätsgesicherten Brustkrebsfrüherkennungs-Programmen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.