KrankenkassenbeiträgeSpahn offen für Entlastungen bei Betriebsrenten

Aktuell wird auf Betriebsrenten der volle Krankenkassenbeitrag fällig - nachdem schon beim Ansparen entsprechende Beiträge gezahlt wurden: eine Regelung, die seit Längerem für Ärger sorgt. Nun hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) drei Vorschläge ins Spiel gebracht.

Aktuell wird auf Betriebsrenten der volle Krankenkassenbeitrag fällig - nachdem schon beim Ansparen entsprechende Beiträge gezahlt wurden: eine Regelung, die seit Längerem für Ärger sorgt. Nun hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) drei Vorschläge ins Spiel gebracht.
Doppelverbeitragung als Belastung: Mit den nun vorgelegten Lösungsvorschlägen könnte die Hälfte der Betriebsrentner ganz von Beiträgen befreit werden.© Anke Thomass - stock.adobe.com

Berlin. In die Debatte um eine Senkung der Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten kommt weitere Bewegung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) signalisierte Bereitschaft zu Änderungen, wirbt aber für Augenmaß bei finanziellen Auswirkungen. In einem Brief an die Gesundheitsexperten der Unionsfraktion nennt er drei mögliche Optionen, wie „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (8. November) berichteten. Je nach Modell könnte dies zwischen 600 Millionen Euro und 2,5 Milliarden Euro jährlich kosten. Die Größenordnungen bestätigte das Ministerium auf Anfrage.

Die SPD dringt schon seit Längerem auf Änderungen an der sogenannten Doppelverbeitragung. Dies meint, dass auf Betriebsrenten der volle Krankenkassenbeitrag fällig wird – nachdem auch schon beim Ansparen auf die entsprechenden Einkommensbestandteile Beiträge gezahlt wurden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte angekündigt, dass er diese Regelung auf den Prüfstand stellen will. Aus der Union waren bisher vor allem zurückhaltende Reaktionen gekommen.

Spahn schlägt nun als erste Option vor, die Freigrenze von 152,25 Euro in einen Freibetrag umzuwandeln – das soll vermeiden, dass schon bei leichtem Überschreiten der Freigrenze der Beitrag für sämtliche Bezüge gezahlt werden muss. Denkbar wäre zudem eine „Freigrenze mit Gleitzone“. Dabei würden „die überschreitenden Einnahmen nicht voll verbeitragt“, sondern die Beitragsbelastung würde „bei Überschreitung stetig ansteigen“. Vorstellbar wäre eine Anhebung der Freigrenze auf 200 Euro, die „Gleitzone“ könnte dann bei 350 Euro enden. So könnte die Hälfte der Betriebsrentner ganz von Beiträgen befreit werden. Dritte und teuerste Option wäre, dass für Betriebsrenten nur der halbe statt des vollen Beitragssatzes fällig wird – wie bis 2004.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben