AOK Rheinland-Pfalz/SaarlandCorona und Atemwegserkrankungen lassen Krankschreibungen steigen

Corona-Diagnosen und Atemwegserkrankungen haben die Zahl der Krankmeldungen bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland deutlich steigen lassen. Laut der Krankenkasse ist keine Entwarnung in Sicht.

Die AOK erwartet in den kommenden Wochen Steigerungen bei den Krankschreibungen.

Mainz. Corona-Diagnosen und Atemwegserkrankungen haben die Zahl der Krankmeldungen bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland im ersten Quartal deutlich steigen lassen.

Bis Mitte Februar (8. Kalenderwoche) waren 6.250 AOK-versicherte Arbeitnehmer mit Atemwegsproblemen arbeitsunfähig gemeldet, Anfang April (14. Kalenderwoche) waren es schon 12.166 Mitglieder – und damit fast doppelt so viele. Die Zahl der Infektionen mit Corona stieg zugleich von 0 auf 772.

Keine Entwarnung in Sicht

“Entwarnung ist dabei nicht in Sicht”, sagte AOK-Sprecher Jan Rößler am Donnerstag in Mainz. Die Krankenkasse ist mit rund 1,2 Millionen Versicherten und 85.000 Arbeitgebern nach eigenen Angaben die größte in den beiden Bundesländern.

Zum Vergleich: Bis zum Ende der 14. Kalenderwoche (5. April) verzeichnete Rheinland-Pfalz nach den Daten des Robert Koch-Instituts über alle Einwohner hinweg 3.847 Infektionen mit der Lungenkrankheit und für das Saarland 1.542.

Abstandsregelungen strikt einhalten

Seit 9. März können die niedergelassenen Ärzte Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege ohne ärztliche Untersuchung telefonisch krankschreiben. Die Krankschreibung kommt dann entweder per Post oder kann nach vorheriger Rücksprache in der Praxis abgeholt werden.

“Wir stehen bei den Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wegen der Corona-Pandemie erst am Anfang”, sagte die Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, Martina Niemeyer. “Für die kommenden Wochen sind Steigerungen zu erwarten.” Sie appellierte daher an die Menschen, die Abstands- und Hygieneregelungen strikt einzuhalten.

Quelle: dpa/lrs

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.