kurz + knappKommentar: Verdacht auf Thrombose, was tun?

Es ist keine Seltenheit, dass der Hausarzt während der Praxis oder aber im Notdienst mit einem geröteten oder geschwollenen Bein konfrontiert wird mit der Fragestellung: Thrombose ja oder nein? Nicht immer steht dann im ambulanten Bereich sofort eine Kompressionssonographie zur Verfügung. Oft kann für den Patienten erst am darauffolgenden Tag ein Untersuchungstermin vereinbart werden. Wie sollte man sich dann in der Zwischenzeit bis zur definitiven Klärung der Diagnose verhalten: Nichts tun? Nur wickeln? NOAK oder niedermolekulares Heparin (NMH) in therapeutischer Dosierung oder nur ein NMH in halbtherapeutischer oder prophylaktischer Dosis?

Grundsätzlich sollte man die diagnostische Abklärung immer möglichst rasch anstreben. Bei Patienten mit einem entsprechend dem Wells-Score niedrigen Risiko für eine tiefe Beinvenenthrombose sollte man die D-Dimere bestimmen. Sind diese negativ, so ist eine TVT mit ausreichender Sicherheit ausgeschlossen. Bei einem positiven D-Dimer-Test muss man zunächst aber von einer Thrombose ausgehen, sollte diese aber noch mittels Kompressionssonographie bestätigen lassen; denn die DDimere sind sehr unspezifisch. Man sollte deshalb, solange das Ergebnis noch nicht vorliegt, mit der Antikoagulation beginnen, entweder mit einem NMH in voller therapeutischer Dosierung oder Rivaroxaban oder Apixaban. Die beiden anderen NOAK (Dabigatran und Edoxaban) sind nicht für einen sofortigen Beginn der Antikoagulation zugelassen.

Bei Patienten mit einem intermediären oder hohen Thromboserisiko kann man sich den D-Dimer-Test schenken. Bis zur genauen Abklärung mittels Kompressionssonographie sollte der Patient so behandelt werden, als hätte er eine Thrombose, also NMH oder Rivaroxaban bzw. Apixaban in therapeutischer Dosis geben und das Bein wickeln.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.