kurz + knappKeine Einmischung in Arzt-Patienten-Verhältnis!

Der Deutsche Hausärzteverband kritisiert Aussagen des Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU), wonach Ärzte Flüchtlingen angeblich ungerechtfertigte Atteste ausstellen, um diese vor der Abschiebung zu bewahren. "Es ist nicht akzeptabel, wenn versucht wird, Ärzte für politische Anliegen zu instrumentalisieren. Die Beurteilung des Gesundheitszustandes der Patienten ist einzig und allein Aufgabe von dafür qualifizierten Ärzten. Das gilt selbstredend und ohne Abstriche auch bei der Versorgung von Flüchtlingen", bekräftigt der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt.

Das Bundesinnenministerium hat in der Zwischenzeit eingeräumt, dass es keinerlei statistischen Beleg für die Behauptungen gibt. "Abgesehen von der Tatsache, dass der Vorwurf aus der Luft gegriffen ist, muss ganz klar sein: Das freie Arzt-Patienten-Verhältnis ist vollkommen unabhängig von politischen Interessenlagen. Jeder Patient, ob Flüchtling oder nicht, ist ein Einzelfall und wird von den Kollegen entsprechend auch individuell untersucht und behandelt. Wenn versucht wird, hier in irgendeiner Weise Druck auf Ärzte auszuüben, ist das nicht hinnehmbar", so Weigeldt weiter. Er betonte, dass sich viele Ärzte in den vergangenen Monaten ehrenamtlich und mit großem Einsatz in der Versorgung von Flüchtlingen engagiert haben. "Es ist sehr bedauerlich, dass mit solchen Aussagen versucht wird, die Leistungen vieler Kollegen zu relativieren", sagt Weigeldt.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.