Sachsen-AnhaltStudie: Große Lücken bei psychiatrischer Versorgung

Vielerorts gibt es in Sachsen-Anhalt nicht genug psychiatrische Angebote, konstatieren Forscher. Besonders betroffen seien Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Magdeburg. Bei der Versorgung psychisch kranker Menschen gibt es in Sachsen-Anhalt einer Studie zufolge große Lücken. Defizite sehen die Forscher vor allem bei der Versorgung betroffener Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener, wie das Sozialministerium am Mittwoch (23.1.) mitteilte. Demnach gibt es nur 20 niedergelassene Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie landesweit. In fünf Landkreisen gibt es gar keine Niederlassung. “Darum kommt es auch zu stationären Behandlungen, wo diese vermeidbar wären”, erklärte Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD).

Die Studie stellt fest, dass Betroffene je nach Region kein engmaschiges Netz von Hilfsangeboten finden. Ziel müsse deshalb sein, das Angebot besser zu vernetzten und Kooperationen zu ermöglichen, sagte Grimm-Benne. Das Land werde dafür einen digitalen Wegweiser zur psychiatrischen Versorgung entwickeln.

Den Angaben zufolge ist mehr als ein Drittel der Bevölkerung in Sachsen-Anhalt von psychischen Erkrankungen betroffen. Ein Kölner Forschungsinstitut untersuchte klinische und ambulante Angebote zwischen Altmark und Burgenlandkreis. Grimm-Benne will die Ergebnisse der Studie auch für eine Überarbeitung des Psychiatriegesetzes in diesem Jahr nutzen.

Quelle: dpa/sa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.