Impfzertifikat und GenesenenzertifikatSo klappt die Zertifikat-Abrechnung

Impf-, Genesenen-, Testzertifikat: Wann ist welches Dokument das richtige? Und welche Nachweise sind jeweils nötig? Aktuelle Klarstellungen für Hausarzt-Teams – auch mit Blick auf einmalig geimpfte Genesene – und alle Abrechnungspositionen im praktischen Überblick.

Digitales Impf- oder Genesenenzertifikat: eine immer stärker gefragte Leistung auch in der Hausarztpraxis.

Patientinnen und Patienten, die nach einer Covid-Erkrankung gemäß den aktuellen Empfehlungen nur einmal geimpft wurden, können ein digitales Impfzertifikat erhalten – auch wenn die Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt und daher kein Genesenenzertifikat mehr ausgestellt werden kann. Diese wichtige Klarstellung habe das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage bestätigt, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nun mitgeteilt hat.

In der Vergangenheit gab es diesbezüglich Unklarheit auch unter Hausärztinnen und Hausärzten. Denn: Die verpflichtende Vorlage eines Genesenenzertifikates hätte dazu geführt, dass Personen, die erst sechs Monate oder später nach ihrer Erkrankung geimpft werden, kein digitales Impfzertifikat hätten erhalten können.

Hausärztinnen und Hausärzte sind prinzipiell dazu berechtigt, alle drei Teile des Covid-Zertifikats der EU auszustellen:

  • Impfzertifikat
  • Genesenenzertifikat
  • Testzertifikat

Die digitalen Impf- und Genesenenzertifikate können in der Regel mit Hilfe des Praxisverwaltungssystems (PVS) ausgestellt werden. “Viele PVS-Hersteller haben dazu ein kostenfreies Software-Update bereitgestellt”, teilt die KBV mit. Die Kosten werden vom Bund finanziert. Alternativ könne die Webanwendung des Robert Koch-Instituts (RKI) genutzt werden (s. unten).

Doch worauf ist bei den drei verschiedenen Zertifikaten zu achten?

1. Impfzertifikate

  • Zielgruppe und Nachweise: vollständig Geimpfte. Als Nachweis dient der gelbe Impfpass oder die Impfbescheinigung sowie ein Lichtbildausweis. Personen, die bereits an Covid-19 erkrankt waren und deshalb nur eine Impfung erhalten, legen zusätzlich einen Nachweis über den positiven PCR-Test vor, der auch länger als sechs Monate zurückliegen kann.
  • Erstellung: In den Arztpraxen können die Zertifikate direkt aus dem PVS erstellt werden. Dann müssen die notwendigen Daten nicht noch einmal dokumentiert werden und der QR-Code kann mit einem Klick generiert werden. Alternativ kann der Impfzertifikatsservice des RKI genutzt werden, der über die Telematikinfrastruktur (TI) läuft. Die Eingabe der Daten wie Name der Person, Geburtsdatum, Impfstoff, Impfdosis und Impfdatum erfolgt manuell, bevor der QR-Code erstellt werden kann.

2. Genesenenzertifikate

  • Zielgruppe und Nachweise: Personen, die eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchgemacht haben. Voraussetzung ist der Nachweis eines positiven PCR-Test-Ergebnisses. Der PCR-Test muss mindestens 28 Tage zurückliegen und darf maximal sechs Monate alt sein.
  • Wichtig: Nach Ablauf dieser Frist und bevor eine Impfung stattgefunden habe, gelte die Person als nicht vollständig geimpft und eben auch nicht als genesen, erklärt die KBV mit Verweis auf Informationen des Bundesgesundheitsministeriums.
  • Erstellung: s. “Impfzertifikate”

3. Testzertifikate

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.