Ambulante Versorgung Mehr Studierende interessieren sich für ambulante Medizin

Das Interesse von Studierenden an Tätigkeiten in der ambulanten Versorgung steigt. Trotzdem fehlen Informationsmöglichkeiten im Studium.

75 Prozent der befragten Nachwuchsmediziner haben im Berufsmonitoring der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) angegeben, sich eine Tätigkeit in der ambulanten Versorgung vorstellen zu können. Das zeige, dass die ambulante Medizin für Studierende immer interessanter werde, schlussfolgert die KBV. Allerdings fühlen sich 60 Prozent der Befragten über die ambulante Praxis schlecht informiert. Der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister kritisierte, dass das Medizinstudium nach wie vor zu “kliniklastig” sei – es fehle an Möglichkeiten, den ambulanten Bereich kennenzulernen.

Bei den Befragten, die sich für die ambulante Medizin interessieren, geht der Trend eher zur Gemeinschaftspraxis und weg von der Einzelpraxis. Von einer Niederlassung abschrecken lassen sich die angehenden Mediziner vor allem von dem Investitionsrisiko, der Bürokratie, Wirtschaftlichkeitsprüfungen und möglichen Regressen. Dies hatten bereits erste zu Beginn des Jahres veröffentlichte Ergebnisse gezeigt (www.hausarzt.link/MsJtB).

Fast allen Befragten erscheint eine angestellte Tätigkeit attraktiv, auch bleibt der Trend zur wohnort- beziehungsweise heimatnahen Berufstätigkeit stabil. Für 95 Prozent der Nachwuchsmediziner hat die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hohe Priorität.

Beim Berufsmonitoring handelt es sich um eine bundesweite Online-Befragung, die alle vier Jahre stattfindet. An der aktuellen Befragung nahmen rund 15 Prozent der Medizinstudenten in Deutschland teil.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.