BrandenburgMehr Geld für Krankenhäuser

Kassen und Krankenhausgesellschaft in Brandenburg haben für 2019 eine neue Basisfallrate für Kliniken festgelegt. Sie steigt um knapp 2,5 Prozent.

Potsdam. Für die Behandlung von Patienten können die Krankenhäuser in Brandenburg in diesem Jahr mit mehr Geld von den Kassen rechnen. Die Verbände der gesetzlichen wie der privaten Krankenkassen und die Brandenburger Krankenhausgesellschaft haben sich auf einen neuen Landesbasisfallwert geeinigt. Wie die Einrichtungen in einer gemeinsamen Pressemitteilung verlautbarten, steigt die Fallpauschale  um knapp 2,5 Prozent von 3.444 Euro auf 3.530 Euro. Die neue Abrechnungsbasis gilt rückwirkend ab 1. Januar 2019.

Der neue Landesbasisfallwert liegt damit deutlich unter dem vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) festgesetzten Bundesbasisfallwert. Er beträgt für dieses Jahr 3.544 Euro. Bisher haben erst sechs Landesselbstverwaltungen ihre Landesbasisraten für 2019 verabschiedet. In Schleswig-Holstein (3.528 Euro) und in Mecklenburg-Vorpommern (5.329 Euro) können Krankenhäuser die geringsten Fallwerte abrechnen. Bayern (5.333 Euro) und Berlin ( 5.332 Euro) liegen in etwa auf dem Brandenburger Niveau. In Rheinland-Pfalz liegt die Basisrate mit 5.684 Euro am oberen Ende.

 

Mit Material von dpa/bb

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.