Neue BasiswerteHonorareinigung auf kleinstem Nenner

Kassenärztliche Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband einigen sich in den Honorarverhandlungen für 2020 auf einen neuen Orientierungswert. Die Förderung der Hausbesuche und die Frage der Chronikerpauschalen bleibt ungeklärt.

Ärzte können sich ab 2020 über höhere Basiswerte freuen.

Der Orientierungswert als Basis für die Preise ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen steigt für 2020 um 1,52 Prozent. Ab dem kommenden Jahr beträgt er 10,9871 Cent (aktuell: 10,8226 Cent). Das haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband zum Abschluss der Honorarverhandlungen für 2020 Ende August nach zähen Gesprächen mitgeteilt.

Die Anhebung entspricht einer Honorarsteigerung von rund 565 Millionen Euro. Allerdings bewegt sich der neue Orientierungswert nur im Rahmen der Inflation, die im Juni dieses Jahres laut Statistischem Bundesamt 1,6 Prozent betrug. Der Deutsche Hausärzteverband bezeichnete die Einigung daher als “Tropfen auf den heißen Stein”. “Steigende Praxiskosten oder die Inflation fressen das Honorarplus komplett wieder auf”, erklärte Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt. “Für die Ärzte ist das faktisch mehr oder weniger eine Nullrunde.”

Darüber hinaus müssen Hausärzte auf wichtige Honorarfragen weiter warten: Denn zur Förderung der Hausbesuche – seit über einem Jahr Diskussionsthema zwischen den Parteien – fiel weiterhin kein Wort, ebenso zur Frage der Chronikerpauschalen. Auf Nachfrage, ob die beiden Punkte bei der für Januar 2020 anvisierten EBM-Reform berücksichtigt werden, äußerte sich die KBV nur zu den Hausbesuchen. Diese werde sie weiter in die Verhandlungen einbringen, betonte sie gegenüber “Der Hausarzt”.

Die Videosprechstunde, die in der Praxis – auch aufgrund der schwachen Honorierung – bislang die Ausnahme ist, soll künftig hingegen finanziell gefördert werden.

Im Bereich Humangenetik werden die ärztlichen Beurteilungs- und Beratungsleistungen (GOP 01841, 11230, 11233 bis 11236) ab 2020 aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) genommen und extrabudgetär vergütet – zunächst für drei Jahre. Hintergrund ist die Mengenausweitung in diesem Bereich. Die bereits bestehende extrabudgetäre Vergütung von Leistungen der In-vitro- Diagnostik tumorgenetischer Veränderungen (EBM-Abschnitt 19.4.2) werden weitere drei Jahre außerhalb der MGV vergütet. “Mit Anreizen für humangenetische Leistungen oder Videosprechstunden ist Hausärzten nur wenig geholfen”, kommentiert Hausärzte-Chef Weigeldt. “Seltene Krankheiten heißen nicht umsonst seltene Krankheiten – im hausärztlichen Alltag sind diese einfach nicht der Regelfall.”

Mehr: www.hausarzt.link/Er7uG

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.