Der Weg zur ReformDie Idee: Sprechende Medizin stärken

Startpunkt der Reformbemühungen war die Intention, die Leistungsvergütung aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Am Ende steht eine große Umverteilung.

Startpunkt der Reformbemühungen war die Intention, die Leistungsvergütung aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Am Ende steht eine große Umverteilung.
©  mauritius images / Wolfgang Filser

Der KBV zufolge ging es bei der EBM-Reform in erster Linie darum, die Bewertung der ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen an die aktuelle Kostenstruktur anzupassen. Denn: Die Leistungen im “alten” EBM wurden im Jahr 2005 kalkuliert – basierend auf Daten der 90er Jahre. Dabei haben sich die Kosten für einzelne Leistungen in den vergangenen Jahren unterschiedlich entwickelt, sodass deren Bewertung angepasst werden sollte. Dies gilt auch für die enthaltenen Zeiten, die teilweise zu hoch sind.

Das im Rahmen der Reform freiwerdende Honorarvolumen sollte der sprechenden Medizin zugutekommen. Diese Förderung hatte der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen.

117.060 Euro wurden im Zuge der EBM-Reform als kalkulatorischer Arztlohn angenommen. Auch die Zeiten, die Ärzte im Schnitt für eine Behandlung oder -Untersuchung benötigen und die ebenfalls in die Leistungsbewertung einfließen, wurden überprüft und -angepasst.

Ende 2019 verkündete KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen schließlich den Abschluss der EBM-Reform “ohne übermäßige Verwerfungen” (s. Zeitstrahl). Es bleibe jedoch unverändert problematisch, dass ohne frisches Geld Umverteilungen vorgenommen werden mussten. Zwar sei die sprechende Medizin besser abgebildet – was zentrales Ziel der Reform war –, dies sei aber zulasten der technischen Fächer gegangen.

Strukturelle Anpassungen wurden im Zuge der Reform nur vereinzelt vorgenommen. Der Aufbau und die Grundstruktur des EBM bleiben bestehen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben