HonorarverhandlungenÄrzte und Kassen „weit auseinander“

Hängepartie Honorar: In den Verhandlungen für den Orientierungswert 2020 ist kein „grüner Nenner“ in Sicht, und auch bei der Aufwertung der Hausbesuche fehlt ein Durchbruch. Für die EBM-Reform liegen zumindest konkrete Entwürfe auf dem Tisch.

Hängepartie Honorar: In den Verhandlungen für den Orientierungswert 2020 ist kein „grüner Nenner“ in Sicht, und auch bei der Aufwertung der Hausbesuche fehlt ein Durchbruch. Für die EBM-Reform liegen zumindest konkrete Entwürfe auf dem Tisch.
Lücke zwischen Verhandlungspartnern: Die Positionen von Ärzten und Kassen in puncto Honorar divergieren laut KBV aktuell noch deutlich.© kelly marken - stock.adobe.com

Berlin. Die Entscheidung über den neuen Orientierungswert für 2020 könnte im Erweiterten Bewertungsausschuss landen. Denn die Verhandlungen gestalten sich laut Dr. Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), schwierig, die Positionen von KBV und Kassen „klaffen sehr weit auseinander“. Das hat die KBV zum Start der Honorarverhandlungen für die rund 170.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten am Mittwoch (14. August) bekanntgegeben.

In der nächsten Woche wollen beide Seiten die Gespräche auf Spitzenebene fortsetzen. Sollte keine Einigung zum Orientierungswert möglich sein, muss der Erweiterte Bewertungsausschuss entscheiden.

Der Orientierungswert, der maßgeblich die Preise ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen bestimmt, beträgt aktuell 10,8226 Cent. KBV und GKV-Spitzenverband haben den gesetzlichen Auftrag, jährlich über die Anpassung des Wertes zu verhandeln. Dabei sind die für Arztpraxen relevanten Investitions- und Praxiskosten explizit zu berücksichtigen.

„Jedes Jahr verhandeln wir den Orientierungswert neu. Und jedes Mal will die Kassenseite am liebsten sämtliche Kostensteigerungen in den Praxen ausblenden“, monierte Gassen nun jedoch.

Enttäuschender Stand bei Hausbesuchen

Besonders enttäuschend sei, dass bei der Förderung von Hausbesuchen erneut kein Durchbruch erzielt werden konnte. Bereits seit über einem Jahr diskutieren die Parteien hierüber. Der Deutsche Hausärzteverband hatte immer wieder die Notwendigkeit betont, solche hausärztlichen Leistungen aufzuwerten. Hausbesuche seien jahrzehntelang massiv unterbewertet worden. „Daher braucht es jetzt ebenso massive Investitio­nen“, sagte Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt bereits zum Start der letzten Honorarverhandlungen.

Doch: Der GKV-Spitzenverband habe offensichtlich andere Vorstellungen davon, welche Versorgungsangebote die Versicherten benötigten, kritisierte nun Gassen. Der GKV-Spitzenverband wollte sich am Freitag (16. August) nicht inhaltlich zum Stand der Verhandlungen äußern.

Auch bei EBM-Novelle “Hilfe” nötig?

Mit der KBV hingegen werden die Kassen wohl auch über den Orientierungswert hinaus weiter im intensiven Gespräch bleiben. Denn: Auch eine Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM), die bereits mehrfach verschoben worden ist, steht weiterhin auf der Tagesordnung. KBV und GKV-Spitzenverband legten am Mittwoch nach mehrjährigen Beratungen jeweils einen Beschlussentwurf vor. Ein stehendes Ziel ist es, die „sprechende Medizin“ zu fördern. Größere Umverteilungen zwischen den Arztgruppen wolle die KBV dabei auf jeden Fall verhindern. Dies, so Gassen, sehe der GKV-Spitzenverband anders.

Um die Auswirkungen beider Beschlussentwürfe auf die Versorgung besser bewerten zu können, sollen jetzt zunächst weitere Berechnungen erfolgen. Der Bewertungsausschuss wird sich dann im September erneut damit befassen. Sollte keine Einigung möglich sein, muss auch hier der Erweiterte Bewertungsausschuss eingeschaltet werden.

Damit der überarbeitete EBM planmäßig zum 1. Januar 2020 in Kraft treten kann, müssen die Änderungen bis zum 30. September beschlossen werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben