GesetzgebungImpfpflicht in der Warteschleife

Lange Zeit galt sie als rotes Tuch der Pandemie-Politik, mittlerweile sprechen sich zahlreiche Politiker öffentlich für die allgemeine Impfpflicht aus – nicht zuletzt die Länderchefs auf der jüngsten Ministerpräsidentenkonferenz. Und doch könnte die Realisierung noch länger auf sich warten lassen als gedacht.

Berlin. Hauptgrund für eine womöglich verzögerte Einführung der Impfpflicht ist Medienberichten zufolge der Terminkalender von Bundestag und Bundesrat. Der „Tagesspiegel“ berichtet bereits, dass der Ende November von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) verkündete Plan, die allgemeine Impfpflicht spätestens im März einzuführen, nicht mehr zu halten sei. Die als Auftakt vorgesehene Orientierungsdebatte im Bundestag soll demnach Ende Januar stattfinden. Weil wegen Karneval für Februar lediglich eine Sitzungswoche angesetzt ist, könnte ein möglicher Gesetzentwurf im Bundestag somit frühestens am 14. März zur Abstimmung kommen. Der Bundesrat tagt laut Sitzungsplan anschließend erst wieder am 8. April. Der „Tagesspiegel“ zitiert SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese mit den Worten: „Die Beratungen im Bundestag sollten wir im ersten Quartal zum Abschluss bringen.“ Dabei handle es sich bereits um einen anspruchsvollen Zeitplan, so Wiese.

Impfpflicht kommt frühestens im Mai

Vor Mai ist also nicht mit Inkrafttreten der allgemeinen Impfpflicht zu rechnen, angesichts anhaltender Diskussionen um ein mögliches Impfregister könnte es sogar noch später werden. Die Rufe nach Sondersitzungen werden deshalb lauter – vor allem vonseiten der Union. Erste parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Irene Mihalic, schreibt dazu auf Anfrage der Presseagentur Gesundheit: „Wenn entscheidungsreife Initiativen vorliegen, wären wir auch bereit Sondersitzungen einzuberufen, wenn sie der Sache dienlich sind.“ Ebensolche liegen bislang jedoch nicht vor.

Kein eigener Vorschlag aus dem BMG

Konkrete Bemühungen der Bundesregierung selbst gibt es nicht. Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach schließt einen eigenen Vorschlag seines Hauses gegenüber dem ARD-Politmagazin „Bericht aus Berlin“ sogar aus. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) arbeite stattdessen den fraktionsübergreifenden Arbeitsgruppen im Bundestag zu, die derzeit mit den Entwürfen befasst sind. red

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.