Neue VerträgeDiese Heilmittel sind auch per Video erlaubt

Einige Heilmittel dürfen auch per Video stattfinden. Jetzt haben sich Kassen und Heilmittelerbringer darauf geeinigt, welche dazu zählen.

Einige Heilmittel können nun auch per Video erbracht werden.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat 2021 durch eine Änderung der Heilmittel-Richtlinie (HM-RL) die Voraussetzungen für eine Heilmittelbehandlung auch per Video geschaffen. Jetzt haben der GKV-Spitzenverband und die Spitzenorganisationen der Heilmittelerbringer Verträge darüber abgeschlossen, welche verordnungsfähigen Heilmittel konkret für eine Behandlung per Video geeignet sind.

Diese Vereinbarungen treten rückwirkend zum 1. April 2022 in Kraft. Damit sind die folgenden Heilmittel seit dem 1. April auch per Video erbringbar:

  • Allgemeine Krankengymnastik Einzelbehandlung; kann bis zur Hälfte der verordneten Behandlungseinheiten telemedizinisch erbracht werden.
  • Allgemeine Krankengymnastik Gruppenbehandlung (2-5 Patienten); kann bis zur Hälfte der verordneten Behandlungseinheiten telemedizinisch stattfinden.
  • Krankengymnastik zur Behandlung schwerer Erkrankungen der Atmungsorgane(KG Muko); kann bis zur Hälfte der verordneten Behandlungseinheiten per Video erfolgen.
  • KG-ZNS-Kinder nach Bobath; von den verordneten Behandlungseinheiten können bis zu 3 Behandlungseinheiten als telemedizinische Leistung erbracht werden, dies gilt insbesondere für die Anleitung der Bezugspersonen.
  • KG-ZNS-Erwachsene nach Bobath; von den verordneten Behandlungseinheiten können bis zu 3 Behandlungseinheiten telemedizinisch stattfinden, vor allem die Anleitung der Bezugspersonen.
  • Manuelle Therapie Einzelbehandlung; von den verordneten Behandlungseinheiten kann bis zu 1 Behandlungseinheit via Video erfolgen.

Bei den zugelassenen Heilmitteln ist darauf zu achten, dass diese nur zum Teil in einem Verordnungsfall als Videotherapie erbracht werden dürfen, was in den Vereinbarungen zu jedem Heilmittel konkret spezifiziert ist.

Die Entscheidung über Video- oder Präsenzbehandlung trifft der Therapeut zusammen mit dem Patienten. Ein Wechsel von Video- zu Präsenztherapie ist jederzeit möglich.

Eine eventuelle Videotherapie müssen Ärztinnen und Ärzte in der Verordnung nicht vermerken. Allerdings können sie eine Videotherapie ausschließen, wenn medizinische Gründe dagegensprechen.

Die Video-Therapie muss in Echtzeit stattfinden, es dürfen zum Beispiel keine aufgezeichneten Videofilme o.ä. eingesetzt werden.

Die erste Behandlung im Verordnungsfall muss immer in Präsenz erfolgen.

Fazit

Nachdem seit 31. März die Corona-Sonderregeln bei der Heilmittelverordnung und -durchführung beendet wurden, können festgelegte Heilmittel seit 1. April zumindest zum Teil per Video erbracht werden.

Der aktuelle Katalog der Heilmittel dürfte allerdings erst ein Anfang sein, zumal eine Einigung im Bereich der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapien sowie im Bereich der Ergotherapien bisher nicht erzielt werden konnte.

Quellen:

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.