Kritik an neuer RegierungskommissionHausärztliche Expertise fehlt

Gesundheitsminister Lauterbach hat vorgestellt, welche Köpfe die Krankenhausreform ab 2023 vorbereiten sollen. Doch: Obwohl die neue Kommission auch Themen beratschlagen wird, die tief in die Praxis hineinreichen, vermissen viele (haus-)ärztliche Erfahrung in dem Gremium.

Auch die Notfallversorgung kommt im Zuge der Klinikreform neu auf den Tisch.

Berlin/Hannover. Dass Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) seine Regierungskommission zur Vorbereitung einer Krankenhausreform ohne jegliche Beteiligung von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten oder der Selbstverwaltung besetzt hat, stößt bei vielen auf Unverständnis.

Es sei „überraschend“, dass in der Namensliste kein einziger niedergelassener Kollege zu finden sei, kritisierte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, während der Frühjahrstagung seines Verbandes. Wenige Tage zuvor hatte Lauterbach die Kommission wie im Koalitionsvertrag festgeschrieben einberufen (s. unten).

Bei der Krankenhausreform werde auch die Ambulantisierung von Leistungen, die bisher stationär erbracht wurden, unter die Lupe genommen, erinnerte Weigeldt; in diesem Zusammenhang müsse auch die sektorenübergreifende Versorgung deutlich weiterentwickelt werden. „Wie soll über Ambulantisierung oder das Entlassmanagement sinnvoll diskutiert werden können, wenn niemand am Tisch sitzt, der jeden Tag damit zu tun hat?“

Ärztliches Erfahrungswissen bleibt ungenutzt

Auch bei der Bundesärztekammer (BÄK) stößt die Zusammensetzung der Kommission auf „Unverständnis“. Laut einer Mitteilung von BÄK-Chef Dr. Klaus Reinhardt sei nicht nachhvollziehbar, warum nicht auf das Erfahrungswissen der Vertreter der ärztlichen Selbstverwaltung zurückgegriffen werde.

Die Meinung teilt der GKV-Spitzenverband. Es wäre besser gewesen, die Kommission angemessen im Gesundheitswesen zu verankern, denn neben der wissenschaftlichen Theorie werde auch die konzeptionelle und die Umsetzungskompetenz der Selbstverwaltung gebraucht, heißt es hier.

Grundlage für Reformen ab 2023

Lauterbach hatte die Kommission vergangenen Montag (2. Mai) wie im Koalitionsvertrag festgeschrieben einberufen. Besetzt ist sie mit 15 Wissenschaftlern aus Pflege und Medizin, der Ökonomie, der Rechtswissenschaften und einem an das Gesundheitsministerium angebundenen Koordinator, Tom Bschor, langjähriger Chefarzt in der Schlosspark-Klinik Berlin und Gutachter in verschiedenen wissenschaftlichen Gremien.

Die Kommission sei eine reine wissenschaftliche, betonte Lauterbach. Die Selbstverwaltung sei nicht beteiligt, werde aber angehört. Die von ihr erarbeiteten Empfehlungen sollen Grundlage für die Klinikreformen ab 2023 werden.

Die große Krankenhausreform liege 20 Jahre zurück, so Lauterbach. Die Notfallversorgung müsse besser sichergestellt werden, der Pflegemangel müsste beseitigt werden, das Fallpauschalensystem müsse überarbeitet werden, führte der SPD-Politiker als wichtige Punkte auf.

 

 

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.