VerbandsbilanzViel erreicht – viel zu tun

Wir reflektieren die gesundheitspolitischen Errungenschaften der letzten vier Jahre und blicken erwartungsvoll in die Zukunft.

Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.

Die große Koalition zieht nach der Hälfte der Legislaturperiode Bilanz. Ob sie überhaupt in eine komplette zweite Halbzeit geht, sei dahingestellt. Wir dagegen blicken auf vier erfolgreiche Jahre zurück und werden auch in der nächsten Periode die hausärztliche Praxis zukunftsfest gestalten, unser freiwilliges Primärarztsystem der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) ausbauen und die hausärztliche Position im KV-Bereich stärken.

In den letzten vier Jahren konnten wir unter zwei Gesundheitsministern eine Stärkung der hausärztlichen Versorgung erreichen, etwa die Verstetigung der HZV durch die Verankerung in Paragraf 73b SGB V. Wir wurden aber auch vor Herausforderungen gestellt. Gerade durch Minister Spahn, der mit hoher Schlagzahl in der Gesetzgebung Maßstäbe setzt, sind wir immer wieder gefordert, unsere Interessen so zu formulieren und in überzeugende Argumentation zu übersetzen, dass wir nicht unter die Räder kommen. So konnten wir beispielsweise beim Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) durchsetzen, dass die Zahl der Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin angehoben und die Vergütung der jungen Kollegen angepasst wurde.

Das umstrittene Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hingegen brachte Licht und Schatten. Mit der HZV-Bonusregelung und der Fortgeltungsklausel konnten wir entscheidende Punkte in unserem Sinne regeln sowie Vorhaben, die zu noch mehr Bürokratie geführt hätten, entschärfen. Leider folgte der Gesetzgeber unserer Argumentation nicht, freie Sprechstunden in hausärztlichen Praxen genauso extrabudgetär zu vergüten wie bei Fachärzten.

Aber wir geben nicht auf! Bei den anstehenden Gesetzen zur Digitalisierung, zur Morbi-RSA-Reform oder zur Notfallversorgung werden wir uns aktiv aufstellen, spürbar einbringen und die hausärztlichen Interessen bestmöglich vertreten. Gut, dass wir mit der starken Stimme unseres Verbandes Gehör finden. Und mit jeder Mitgliedschaft in unseren Landesverbänden wird diese Stimme noch stärker!

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.