126. Deutscher Ärztetag“Novellierung der Approbationsordnung endlich angehen!”

Ein nicht vorhandener Masterplan 2020, zu viel Bürokratie, die Versorgung von Flüchtlingen, Schutz der Patientendaten, Lieferprobleme wichtiger Medikamente: beim Deutschen Ärztetages präsentierten und kommentierten Delegierte wieder zahlreiche Anträge zu brisanten Themen.

Die Novellierung der Approbationsordnung stockt, kritisierte die Ärzteschaft beim Ärztetag.

Bremen. Bei der Novellierung der Approbationsordnung wollen die Delegierten des 126. Deutschen Ärztetages endlich Bewegung sehen. Bereits am Dienstag (24.5.) hatte die Ärzteschaft der Forderung an das Bundesgesundheitsministeriums zugestimmt, das entsprechende Gesetzgebungsverfahren wiederaufzunehmen.

Auch fünf Jahre nach Verabschiedung des Masterplans 2020 liege immer noch kein Gesetzentwurf vor, kritisierte die Ärzteschaft. Dabei müsse vor allen Dingen die Lehre gestärkt werden, die auch ausreichend finanziert werden müsse. Auch im Praktischen Jahr müssten die Bedingungen verbessert werden.

Bei Triage-Gesetz wollen Ärzte mit an Bord

Bei der Gestaltung eines Triage-Gesetzes will die Ärzteschaft mit im Boot sitzen, so die Kernforderung eines weiteren, mehrheitlich angenommenen Beschlusses. Ärztinnen und Ärzten könnten bei einem krisenbedingten Ressourcenmangel vor der schwierigen Entscheidung stehen, wer die nicht ausreichend zur Verfügung stehenden intensivmedizinischen Leistungen erhalten soll und wer nicht.

„Dafür muss sichergestellt sein, dass allein nach der aktuellen und kurzfristigen Überlebenswahrscheinlichkeit entschieden wird“, hieß es beim Ärztetag.

Lieferengpässe machen Sorgen

Ein großes Problem sieht die Ärzteschaft darin, dass manche Medikamente zeitweise nicht mehr lieferbar sind. „Zutiefst besorgt“, zeigt sich der Deutsche Ärztetag etwa über den kurzfristig bekanntgegebenen Lieferengpass bei dem Medikament Alteplase (Handelsname: Actilyse).

Boehringer Ingelheim habe am 27. April angekündigt, dass es bei dem Medikament von Mai bis Dezember 2022 zu Lieferengpässen bis zu einem Lieferstopp kommen werde, heißt es in einem mehrheitlich angenommenen Beschluss am Mittwochvormittag. Es müsse sichergestellt werden, dass die Bevölkerung mit diesen wichtigen Medikamenten versorgt werde. Auch dieser Beschluss wurde mehrheitlich angenommen.

Beschlüsse im Überblick

Weitere Beschlüsse der Delegierten in Kürze, die Mittwoch vormittags mehrheitlich angenommen wurden:

  • Flüchtlinge aus der Ukraine sollten mit einer elektronischen Gesundheitskarte ausgestattet werden,
  • Der ärztlichen Alltag soll von Bürokratie befreit werden,
  • eine umfassende medizinische Versorgung von Betroffenen geschlechtsspezifischer Gewalt muss sichergestellt und finanziert werden,
  • Ausländische Berufsabschlüsse müssen anerkannt werden,
  • Die hohe Qualität und Leistungsfähigkeit des Sanitätsdienstes der Bundeswehr muss erhalten und erweitert werden,
  • Keine Unterhöhlung der ärztlichen Tätigkeit durch nicht medizinische Berufsgruppen,
  • Die Feststellung und Heilbehandlung übertragbarer Krankheiten gehört ausschließlich in ärztliche Hand,
  • Schutz von Gesundheitseinrichtungen vor Extremwetterlagen.

Die Beschlüsse des Deutschen Ärztetages finden Sie unter www.hausarzt.link/bTjvf

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.