Hausärzteverband Sachsen-AnhaltWeniger Ballast für Hausärzte

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands Sachsen-Anhalt wünscht sich für Hausärzte mehr Zeit für schwierige Fälle - mit Bagatellerkrankungen müsse sich nicht unbedingt ein Hausarzt beschäftigen.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands Sachsen-Anhalt wünscht sich für Hausärzte mehr Zeit für schwierige Fälle - mit Bagatellerkrankungen müsse sich nicht unbedingt ein Hausarzt beschäftigen.
Mit einem grippalen Infekt muss sich laut Stefan Andrusch nicht unbedingt ein Hausarzt beschäftigen.© absolutimages - stock.adobe.com

Halberstadt. Stefan Andrusch, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt, wünscht sich für seine Kollegen weniger unnötigen Ballast, damit sie sich auf die schwierigen Fälle konzentrieren können.

Mit Bagatellerkrankungen wie einem grippalen Infekt oder einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für ein paar Tage müsse sich nicht unbedingt ein Hausarzt beschäftigen, sagte Andrusch vor einem Verbandstreffen in Wernigerode. In Schweden könnten die Menschen eine Woche ohne Bescheinigung zuhause bleiben. Die Hausärzte bräuchten die Zeit für wirkliche Probleme, dabei denke er etwa an multimorbide und betagte Patienten.

Um dies zu erreichen, sollten laut Andrusch gut fortgebildete Praxisassistentinnen noch besser eingebunden werden: Sie könnten zum Beispiel entscheiden, ob der Patient zum Arzt müsse oder ob er sich selbst auskurieren könne.

„Wir müssen noch vorankommen“

Andrusch hält es für wichtig, dass Hausärzte noch stärker eine koordinierende Funktion wahrnehmen. Dadurch würden auch die Fachärzte entlastet um Patienten, die eigentlich nicht zum Facharzt gehörten – und andere Patienten bekämen dafür deutlich schneller Termine.

An dem hausarztzentrierten Modell seien in Sachsen-Anhalt schon mehr als 600.000 Patienten beteiligt, sagte Andrusch. “Wir müssen da noch vorankommen.” In Dänemark habe man – dank finanzieller Anreize für die Patienten – eine Quote von 90 Prozent erreicht.

Teilzeitarbeit schafft Kapazitätsprobleme

In Sachsen-Anhalt liege die Zahl der Hausärzte seit mehreren Jahren recht konstant bei 1.400, durch die sinkende Arbeitszeit entstünden aber Kapazitätsproblemen: Immer mehr Ärztinnen und Ärzte arbeiten laut Andrusch in Teilzeit.

Vielversprechend: Hausarztklassen

Etwa 50 Hausarztpraxen würden jährlich an Nachfolger übergeben. Einen Praxisnachfolger zu finden sei vor allem dem Land schwierig.

Die Hausarztklassen an den Unis Halle und Magdeburg sind laut Andrusch ein guter Lösungsansatz. In Magdeburg hatten zuletzt 13 Studierende in dem Programm begonnen, sie werden jeweils von einem Hausarzt als Mentor betreut. Etwa die Hälfte komme vom Land, sagte Andrusch. In Halle gäbe es schon gute Erfahrungen mit der Hausarztklasse.

Zudem hält es Andrusch für bedenkenswert, Medizinern, die sich für das Land entscheiden, zehn Prozent mehr zu zahlen.

Quelle: dpa/sa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben