HausärztetagSaarland diskutiert digitale Zukunft

Die Vision einer rein digitalen Arzt-Patienten-Beziehung erhält eine klare Absage – gleichwohl müssen sich Hausärzte an die Spitze der Digitalisierung der medizinischen Versorgung setzen, um aktiv dafür einzutreten, dass der Patient weiter ein „echtes“, empathisches Gegenüber hat, und um das Feld nicht Industrie und Versicherungswirtschaft zu überlassen.

Mit diesen Forderungen hat Dr. Thomas Assmann, Hausarzt aus Lindlar bei Köln und Protagonist der Telemedizin, als Gast des 33. Saarländischen Hausärztetags eine teils hitzige Diskussion entfacht.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Gesellschaft und Ärzteschaft hatten bereits beim Grußwort der saarländischen Gesundheitsministerin, Monika Bachmann (CDU), einen Eindruck davon bekommen, welche herausragende Bedeutung die Digitalisierung auch für die Arbeit der Hausärzte in den kommenden Jahren haben wird. Die Digitalisierung beschrieb die Ministerin als Herausforderung und Chance für die medizinische Versorgung im Saarland und darüber hinaus.

Mit dem Thema „Hausarzt 2022 – on/offline“ hatte der Saarländische Hausärzteverband die Digitalisierung in diesem Jahr bewusst in den Fokus gerückt.

In der abschließenden Podiumsdiskussion, in der neben Assmann auch Dr. Eckhart Rolshoven, Vorstandsmitglied der Ärztekammer, und Medizinrechtsanwalt Sven Lichtschlag-Traut sprachen, wurden vor allem juristische Fragen zur Aufhebung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots sowie kritische Einsichten in die elektronische Patientenakte und die Versorgungssteuerung durch Patienten-Apps wie „Vivy“ („Der Hausarzt“ 20/2018) kritisch mit dem Publikum diskutiert.

Ein Fazit: Das elektronische Rezept und die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bergen noch dermaßen viele Unwägbarkeiten, dass vor deren Einführung noch ein ausführlicher Findungsprozess sinnvoll erscheint.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben