"Online-Sprechstunde" des Hausärzteverbands Baden-WürttembergLauterbach pflichtet Ruf nach Entbürokratisierung bei

Hausarztpraxen ein Gehör zu verschaffen und Akteure miteinander ins Gespräch zu bringen: Das ist das Ziel der neuen "Online-Sprechstunde", die der Hausärzteverband Baden-Württemberg ins Leben gerufen hat. SPD-Gesundheitsexperte Prof. Karl Lauterbach war zur Premiere Gast - und sprach über Lieferprobleme beim Corona-Impfstoff, MVZ-Heuschrecken und was nötig ist, um den Hausarztberuf attraktiv zu halten.

Stellte sich den Fragen von 20 Hausärztinnen und Hausärzten: Prof. Karl Lauterbach (SPD, oben Mitte) in der Videokonferenz.

Stuttgart. Der Abbau von Bürokratie sei entscheidend, um den Hausarztberuf auch in Zukunft attraktiv zu halten. Das einzig andere Szenario wäre, die medizinische und betriebswirtschaftliche Führung einer Praxis zu trennen, was faktisch jedoch einem Angestelltenverhältnis entspreche und den Beruf nicht per se attraktiver machen könne. Daher müsse die Entbürokratisierung weiter Ziel sein, auch mit Blick auf die „teils sehr lukrativen Anstellungen in Kliniken“. Das betonte Prof. Karl Lauterbach, Mitglied des Deutschen Bundestags und Gesundheitsexperte der SPD, am Mittwochabend (27. Januar) als Gast der ersten „Online-Sprechstunde“ des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg. Sowohl er als auch seine Partei stünden dabei nach wie vor “voll und ganz” zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV).

Angestoßen hatte das Thema ein Hausarzt, der dem Bundestagsabgeordneten gegenüber kritisierte, dass „wir uns in eine Richtung entwickeln, die es für Einzelpraxen, aber auch kleinere Medizinische Versorgungszentren (MVZ) immer schwerer macht“. Er erinnerte dabei etwa an Brand- oder Datenschutz. Ein bedeutender Teil der Arztzeit gehe heute für nichtärztliche Aufgaben drauf, herrschte Einigkeit.

Daneben sei der Aufkauf von MVZ durch Investoren eine „hochproblematische Entwicklung“, pflichtete Lauterbach Stimmen aus der Praxis zu. „Hier wären rechtliche Schutzvorkehrungen absolut richtig.”

“Online-Sprechstunde” verschafft Praxen Gehör

Dass Hausärzte und der Politiker so zu verschiedenen Themen ins Gespräch kommen, war explizit Ziel der neuen “Online-Sprechstunde”. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg hat das Format als bislang einmalige Möglichkeit für Hausärztinnen und Hausärzte initiiert, um mit prominenten Gesundheitspolitikern und anderen Persönlichkeiten ins Gespräch zu kommen (s. Kasten unten). Der mm medizin + medien Verlag, bei dem „Der Hausarzt“ erscheint, unterstützt das neue Format als Kooperationspartner. Zum Auftakt diskutierten am Mittwochabend 20 Hausärztinnen und Hausärzte ihre Fragen mit Lauterbach.

Dabei sprach er den Hausärztinnen und Hausärzten gleich zu Beginn des Abends seinen Dank aus. Er kenne die Probleme in der Praxis und er könne versichern, dass er die Leistungen der Hausärzte wahrnehme und dies an entscheidenden Stellen des Politikbetriebs platziere.

Mutationen bereiten “große Sorgen”

Die Corona-Pandemie und die aktuelle Debatte rund um Impfstofflieferungen und -prozedere treiben sowohl Lauterbach als auch die anwesenden Hausärztinnen und Hausärzte um, wie die Redezeit zu diesem Thema verdeutlichte. Die drei bekannten Mutationen aus Großbritannien, Südafrika und Brasilien bereiteten aktuell „große Sorgen“ und möglicherweise auch „große Schwierigkeiten“, betonte Lauterbach. Die höhere Infektiösität mache den „Sommer-Effekt“, wie man ihn 2020 beobachtet hatte, kaputt, sodass er in den kommenden Monaten mit keiner Entspannung rechne.

Praxis-Tipp: Ein Kollege gab in der “Online-Sprechstunde” den Tipp, dass seine Laborgemeinschaft kostenfrei eine regelhafte Sequenzierung über die PCR anbiete. Sprich, die von ihm genommenen Proben würden zu 100 Prozent auf die drei neuen Mutanten geprüft, nicht nur die bundesweit vorgesehenen 5-10 Prozent der Proben. Laut der aktuellen Ausgabe des “Coronavirus-Update”-Podcasts (NDRInfo) sind bislang keine innerdeutschen Übertragungen bekannt (Stand 26.1.). Vor allem bei entsprechender Reise-Anamnese sollte daher in Absprache mit dem Labor geprüft werden, ob möglicherweise gezielt nach einer Mutation gesucht werden kann, sofern keine 100-Prozent-Abdeckung möglich ist.

Hausärzte können in ihren Praxen impfen

Deutliche Kritik äußerte Lauterbach an der zu späten Impfstoffbestellung der EU. 2,7 Milliarden Euro sei für 420 zu impfende Einwohner in der EU ausgegeben worden; im August bei AstraZeneca, im November bei BionTech/Pfizer, im Dezember schließlich bei Moderna. Bis Sommer könnten so aber nur 25 Millionen Menschen geimpft werden, rechnete er vor. Die USA hätten vier Monate früher und deutlich breiter Impfstoffe bestellt.

Dabei sehnt auch Lauterbach die Impfung durch die Hausarztpraxen herbei. Idealerweise, skizzierte er, impfe man dreigleisig: in Impfzentren, aufsuchend in Form von Heim- und Hausbesuchen sowie in den Praxen. Grundsätzlich sei die Corona-Impfung auch in den Praxen möglich, andere Länder hatten damit auch schon gute Erfahrungen gemacht, berichtete er. Ko-Moderatorin Sylvia Wagner, selbst niedergelassen in Blaustein (Baden-Württemberg) und im Vorstand des Landeshausärzteverbandes aktiv, erinnerte dabei an die Grippe-Schutzimpfung, bei der jährlich rund 20 Millionen Dosen in Hausarztpraxen verimpft werden.

Als Zielwert zur Eindämmung der Pandemie sieht Lauterbach aktuell einen R-Wert von 0,7. Die Inzidenz von 50/100.000 Neuinfektionen binnen 7 Tagen hält er für „vermutlich zu hoch“, damit die Gesundheitsämter die Kontrolle über die Kontaktverfolgung zurückerlangen können.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.