BremenGeriatriekonzept sorgt für Ärger

Der Hausärzteverband Bremen findet in einem offenen Brief an das Gesundheitsministerium deutliche Worte: Dessen Konzept zur geriatrischen Versorgung konterkariere die starke Rolle der Hausärzte und führe in die Irre - auch, weil die Hausärzte nicht in die Entstehung eingebunden wurden.

Der Hausärzteverband Bremen findet in einem offenen Brief an das Gesundheitsministerium deutliche Worte: Dessen Konzept zur geriatrischen Versorgung konterkariere die starke Rolle der Hausärzte und führe in die Irre - auch, weil die Hausärzte nicht in die Entstehung eingebunden wurden.
Alltag im Pflegeheim: Die geriatrische Versorgung schultert auf vielen, Hausärzte nehmen dabei mehr als nur eine Lotsenfunktion ein.© Photographee.eu / Fotolia

Mit deutlichen Worten kritisiert der Hausärzteverband Bremen das Konzept der Landesregierung zur geriatrischen Versorgung. Zwar erkenne dieses die Bedeutung der Hausärzte als zentrale Lotsen an; gleichzeitig würde die Versorgung nicht zuletzt durch die angedachten geriatrischen Schwerpunktpraxen weiter fragmentiert, betont Vorsitzender Dr. Hans-Michael Mühlenfeld in einem offenen Brief an Gesundheitssenatorin Prof. Eva Quante-Brandt (SPD). Die konkreten Vorschläge des im Mai verabschiedeten Konzepts konterkarierten die starke Rolle der Hausärzte, heißt es darin.

Deutlich kritisiert Mühlenfeld, dass die hausärztliche Expertise nicht in den Prozess der Konzepterstellung eingeflossen sei. „Diese Divergenz zwischen der richtigen Zielsetzung Ihres Konzeptes und der tatsächlichen, nicht zielführenden Ausgestaltung ist unter anderem auch darauf zurückzuführen, dass Sie darauf verzichtet haben, die Expertise der hausärztlichen Vertreter bzw. ihres Verbandes in die Konzeption einzubeziehen“, schreibt er in seinem Brief.

Konkret sind aus Sicht des Hausärzteverbands folgende fünf Vorhaben des Konzepts zu bemängeln:

  • Sogenannte geriatrische Schwerpunktpraxen: „Diese Maßnahme würde die Versorgungsverantwortlichkeiten weiter zerstückeln und einer koordinierten Versorgung aus einer Hand eher erschweren“, heißt es im offenen Brief.
  • Die Etablierung der Geriatrie als eigenständiges Fach: Geriatrie sei vielmehr eine Kompetenz, die schon heute Alltag in der hausärztlichen Arbeit sei.
  • Eine Sicherstellung der wohnortnahen Versorgung durch stationäre Einrichtungen: „Die notwendige wohnortnahe Versorgung ist im Versorgungsalltag nur durch Hausärztinnen und Hausärzte und eben nicht durch stationäre Einrichtungen und wenige „Schwerpunktpraxen“ sicherzustellen“, betont Mühlenfeld.
  • Die Beschränkung der hausärztlichen Tätigkeit auf die „Lotsen-Funktion“ vernachlässige, dass die hausärztliche Arbeit weit über dieses „Lotsen“ hinausgehe.
  • Die Einführung eines Facharztes für Geriatrie sei in der neuen Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer nicht vorgesehen, erinnert Mühlenfeld. Daher sei ein solcher auch nicht erforderlich.
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben