HausärztetagBremer Hausärzte kritisieren Termingesetz

Die Ressourcen im Gesundheitssystem werden knapp, weil sie falsch in Anspruch genommen werden. Daran wird auch das Terminservice- und Versorgungsgesetz nichts ändern, hieß es beim 20. Bremer Hausärztetag.

Bremen. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) werde nicht die Engpässe im Gesundheitssystem mildern. Das wurde beim 20. Bremer Hausärztetag des Hausärzteverbandes am Mittwoch (21. November) deutlich. „Die Situation wird sich weiter zuspitzen“, kritisierte Dr. Günther Egidi, Sprecher der Sektion Fortbildung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Denn die Patienten landeten an den falschen Stellen im System: Es entstünden keine Termine bei Spezialisten und Patienten würden weiter in die Klinikambulanzen rennen.

„Wir brauchen nicht mehr Ärzte, sondern mehr hausärztlich tätige“, appellierte Egidi, um die Patientenanliegen besser zu lenken. Er präsentierte Daten, wonach bis 2030 pro Jahr 2.730 Hausärzte ersetzt werden müssten. Denn 2030 seien nur noch gut ein Drittel (36 Prozent) der jetzigen Hausärzte aktiv.

Um weiterhin eine qualitativ gute Basisversorgung der Bevölkerung zu sichern, müsse daher ein Drittel des ärztlichen Nachwuchses für die Hausarzt-Medizin gewonnen werden. Zudem müsse Bürokratie abgebaut werden: Für neue zusätzliche Aufgaben müssten andere bisherige Aufgaben mit gleichem Aufwand reformiert werden, denn die ärztliche Arbeitszeit sei begrenzt. Änderungen seien etwa bei der Krankschreibung (AU) sinnvoll, diese reiche bei einer Erkrankung ab sieben Tagen aus ärztlicher Sicht aus – bislang fordern Arbeitgeber aber diese schon bei drei Tagen Erkrankung ein. Auch Aufgaben an speziell qualifizierte Praxismitarbeiterinnen zu delegieren, könne Hausärzte entlasten.

Zusätzlich sei es nötig, das Einkommen von Hausärzten und Spezialisten anzugleichen, forderte Egidi. Hier knüpfte Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Bremer Hausärzteverbandes, an. So verbesserten die Hausarztverträge nicht nur die Qualität der Versorgung, sondern auch die Vergütung der Hausärzte. Bei diesem Thema verwies er auf die schwierigen Verhandlungen mit der AOK Bremen/Bremerhaven. Er sei aber zuversichtlich, dass man zeitnah zu einem Ergebnis komme.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben