Organspenden steigernÄrzte-Präsident fordert mehr Engagement

Die Zahl der Organspender ist gering, und NRW ist Schlusslicht unter den Bundesländern. Die Rolle des Transplantationsbeauftragten, den jedes Krankenhaus hat, soll gestärkt werden, meint der rheinische Ärzte-Präsident.

Düsseldorf. Der rheinische Ärztekammer-Präsident Dr. Rudolf Henke will mit mehr Geld für Krankenhäuser und gestärkten Transplantationsbeauftragten die Zahl der Organspenden steigern. „Die Transplantationsbeauftragten sollten mehr Zeit für die Aufgabe haben“, sagte Rudolf Henke, der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, der Deutschen Presse-Agentur. Auch müssten die Krankenhäuser den großen Aufwand ersetzt bekommen, der mit der Vorbereitung und Verpflanzung von Organen verbundenen ist.

Nordrhein-Westfalen ist seit Jahren bei Organspenden das Schlusslicht unter den Bundesländern. Für viele Menschen mit schweren Herz- oder Lebererkrankungen ist eine Organtransplantation die letzte lebensrettende Maßnahme. Die rheinische Ärztekammer veranstaltet am Dienstag zusammen mit ihrer westfälisch-lippischen Schwester-Organisation und anderen eine Tagung über Organspenden in NRW. Zugesagt haben auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sowie Ärzte, Krankenhaus-Vertreter und Fachleute für Patientenbetreuung.

„Wir brauchen in der Gesellschaft eine grundsätzliche Befassung mit dem Thema“, sagte Henke. Aber auch in den Krankenhäusern müsse das Thema präsenter werden. Selbst unter Universitätskliniken gebe es deutliche Ungleichheiten bei der Zahl von Organspenden. „Diese Unterschiedlichkeit zeigt, dass es vom Einsatz, Engagement, der Planung und dem Vorgehen der Beteiligten in den Häusern abhängt“, sagte Henke. Auch die Rolle der Patienten, der potenziellen Spender, solle gestärkt werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben