Vereinbarkeit von Beruf und FamilieHausärztin und Mutter: “Klare Regeln helfen”

Dr. Birgit Schilling Maßmann betreibt gemeinsam mit Ihrem Mann eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis im 2.500-Einwohner-Dorf Leeden im Tecklenburger Land. Im Interview und als Referentin gibt sie konkrete Tipps, wie der Alltag in der Doppelrolle Hausärztin und Mutter zu meistern ist.

Im Gespräch mit Daniela Thamm

Die Vereinbarkeit von Job und Familie ist ein wichtiger Faktor für junge Menschen. Kann der Hausarztberuf das bieten?

Eindeutig ja! Durch den Wegfall der Präsenzpflicht, die Neugestaltung des ärztlichen Notdienstes und die Möglichkeit der Gestaltung der Arbeitszeit ist für mich der Hausarztberuf ideal. Wir dürfen nicht vergessen, dass mehr als drei Viertel aller Medizinstudenten weiblich sind. Hier besteht oft per se der Wunsch nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Aber auch bei den jungen Männern ist die sogenannte Work-Life-Balance wichtiger als noch vor einigen Jahren.

Wie lässt sich der Praxisalltag mit Kind bewältigen?

Wir Frauen sind dafür bekannt, unseren Alltag sehr planvoll und strukturiert zu bewältigen. Dies ist auch für die niedergelassene Ärztin mit Kind unerlässlich. Es bedarf klarer Regeln für das Team und die Sprechstundengestaltung, wohl wissend, dass in der Praxis Notfälle auch zum Tagesgeschäft gehören können. Also braucht es kalkulierte “Pausen”, damit es nicht zu vorhersehbaren Stolpersteinen kommt. Auch Patienten sind im weitesten Sinne “erziehbar” – man sollte also bewusst Grenzen setzen.

Wie können junge Ärztinnen und Ärzte das Thema Work-Life-Balance mit dem Praxischef besprechen?

Seien Sie beim Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf transparent und offen. Versprechen Sie nichts, was nicht eingehalten werden kann. Planen Sie darüber hinaus stets ein “Backup”: Wie wollen Sie agieren, wenn plötzlich ein Kind erkrankt?

Machen Sie von vornherein klar, was Sie zu leisten bereit sind und wo Ihre persönlichen Schwerpunkte sind. Definieren Sie Ihre Work-Life-Balance.

Welche Unterstützung und Hilfen von außen gibt es?

Die Hilfen sind letztlich die gleichen wie für alle berufstätigen Mütter oder Väter. Eine gut organisierte Kindertagesstätte mit flexiblen Betreuungszeiten ist sicher hilfreich. Auch die Sicherheit einer familiären Unterstützung durch Oma oder Opa kann eine enorme Entlastung darstellen.

Sie sind Landärztin. Früher bedeutete das oft schlecht planbare Feierabende oder Wochenenden. Wie sieht die Situation heute aus?

Früher war es selbstverständlich, seine Patienten rund um die Uhr an allen Tagen des Jahres zu betreuen, das erwarteten die Patienten aber auch so, ganz nach dem Motto: “Mein Hausarzt ist immer für mich da.” Heute ist das definitiv anders. Durch die Neugestaltung des KV-Notdienstes ist eine Planbarkeit in den allermeisten Fällen gegeben. Die persönliche Dienstbelastung pro Jahr liegt bei sechs bis sieben Diensten. Das ist absolut machbar. Und das Schöne ist: Die Patienten haben diese Veränderung akzeptiert. Heute ist es allgemein anerkannt, dass auch eine Hausärztin ihre Ruhephasen benötigt.

Dr. Birgit Schilling-Maßmann ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und mit ihrem Mann Dr. Volker Maßmann im Münsterland niedergelassen

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.