Nordrhein-WestfalenHausärzteverband begrüßt Laumanns Hausarzt-Paket

Eine Landarztquote soll mehr Medizinstudierende in Nordrhein-Westfalen für eine Hausarzttätigkeit auf dem Land begeistern. Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe begrüßt das Engagement der Landesregierung, fordert aber, die Quote muss aber von weiteren Maßnahmen flankiert werden.

Unna. Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe sieht die Landesregierung bei der Sicherung der hausärztlichen Versorgung auf dem richtigen Weg. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) seien ein „positives Signal”.

Zwar sei die Landarztquote umstritten, aber auch sie können zusammen mit weiteren Maßnahmen helfen, die hausärztliche Versorgung zu sichern. „Die Landarztquote allein reicht hier sicher nicht aus”, kommentiert Verbandsvorsitzende Anke Richter. „Sie ist ein erster Schritt in die richtige Richtung und es sind mehrere Schritte nötig, um drohende Engpässe in der hausärztlichen Versorgung abzuwenden.”

Richter fordert, neben der Quote müsse insbesondere der Masterplan Medizinstudium 2020 umgesetzt werden. So brauche Ostwestfalen-Lippe eine Medizinische Fakultät, damit künftig mehr Allgemeinmediziner ausgebildet werden. „Insbesondere hier herrscht enormer gesellschaftlicher Bedarf”, sagt Richter.

Da es aber Jahre dauert, bis Mediziner von den Unis in der Niederlassung ankommen, brauche es daneben kurzfristige Maßnahmen, etwa den Quereinstieg in die Allgemeinmedizin. „Für uns als Hausärzteverband ist dabei der Kompetenzerhalt in der Weiterbildung Allgemeinmedizin besonders wichtig”, betont Richter. „Die hohen Qualitätsstandards in der hausärztlichen Versorgung müssen auch in Zukunft bestehen bleiben.”

Niederlassungsförderung steigt um 10.000 Euro

Anfang Juni hatte Gesundheitsminister Laumann angekündigt, ab dem Wintersemester 2019/20 mehr als 160 Landarzt-Studienplätze anzubieten. Die vorgeschriebene Abiturnote wird damit als Kriterium zur Zulassung zum Studium deutlich abgemildert. Die Bewerber verpflichten sich aber im Gegenzug dazu, später zehn Jahre als Hausarzt in einer unterversorgten Region zu arbeiten. Neben diesen beiden Kriterien sollen auch Berufsausbildung und -erfahrung sowie Sozialkompetenz in die Auswahl der Studierenden einfließen. Künftig soll ein standardisierter Test des Landeszentrums für Gesundheit die Eignung als Landarzt prüfen, heißt es vom Ministerium.

Darüber hinaus will Laumann das Hausarztaktionsprogramm (HAP) weiterentwickeln. Es soll die Niederlassung und Anstellung für Hausärzte in unterversorgten Gebieten attraktiver machen. Die Förderungen sollen stärker wieder an Kommunen mit bis zu 25.000 Einwohnern fließen. Zudem können Hausärzte in 160 Kommunen Einzelförderungen von bis zu 60.000 Euro beantragen, die sie nicht zurückzahlen müssen. Die bisherige Höchstförderung stockt Laumann damit um 10.000 Euro auf. Eine Förderliste finden Ärzte auf www.hausarzt.nrw.de.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben