BayernHausärzte wollen Uni-Abschluss für VERAH®

Nicht nur der Bedarf an Hausärzten, auch der an qualifizierten Medizinischen Fachangestellten (MFA) nimmt zu. Der Hausärzteverband Bayern will deshalb an der Attraktivität des Ausbildungsberufs schrauben - und hat bei einer Infoveranstaltung nun konkrete Wege aufgezeigt.

Die Ausbildung zur MFA muss nicht das Ende des Ausbildungswegs bedeuten: VERAH®, BEAH® und möglicherweise bald ein Fernstudium warten noch.

München. Um den Beruf der Medizinischen Fachangestellten (MFA) attraktiver zu machen und damit nicht zuletzt einem MFA-Engpass entgegenzuwirken, sollte die Qualifikation der Versorgungsassistenz in der Hausarztpraxis (VERAH®) um die Möglichkeit eines zusätzlichen akademischen Abschlusses ergänzt werden. Dafür hat der Bayerische Hausärzteverband Anfang Oktober (9. Oktober) auf einer Informationsveranstaltung für MFA plädiert.

„Die MFA muss nicht das Ende der Ausbildung sein, sondern kann den Anfang eines spannenden Karrierewegs bedeuten“, sagte Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbands, dort. Der Verband trete daher für das Ziel ein, eine akademische Qualifikation durch ein berufsbegleitendes Bachelor-Fernstudium zu entwickeln. Dazu liefen bereits „sehr intensiv“ Gespräche mit verschiedenen Fernuniversitäten, die zeitnah Ergebnisse bringen sollen, stellte Beier in Aussicht.

Diese Gespräche waren dem Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbands bei der Frühjahrstagung in Erfurt aufgetragen worden. Die Hausärzteverbände aus Bayern, Westfalen-Lippe, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen hatten hierzu einen entsprechenden Antrag eingebracht, dem die Delegierten nach einer langen Diskussion zustimmten. 

12.500 VERAH® sind bereits im Einsatz

Wichtig sei bei der Entwicklung des Curriculums, dass die Praxis von der Akademisierung profitiere – was durch die Praxisnähe der VERAH® per se stärker gegeben sei als beim umstrittenen Physician Assistant, den junge Erwachsene direkt nach der schulischen Ausbildung ohne jegliche Praxiserfahrung studieren können. Der Deutsche wie auch der Bayerische Hausärzteverband kritisieren den Einsatz dieser Arztassistenten in der ambulanten Versorgung deutlich.

Die Qualifikation als VERAH® oder BEAH® – das betriebswirtschaftliche Pendant, angeboten vom Bayerischen Hausärzteverband – hat sich bereits etabliert. 12.500 VERAH® seien bundesweit in Arztpraxen im Einsatz, berichtete Dominik Baca, Geschäftsführer des Instituts für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF). Rund 1.000 Abschlüsse im Jahr kämen neu hinzu. Bereits in dieser ersten Qualifikation ergeben sich für MFA und Ärzte deutliche Vorteile, führte Baca aus: So bestätigten 82 Prozent der VERAH®, dass sich ihre berufliche Qualifikation verbessert habe; 73 Prozent der Hausärzte gäben an, nach der Weiterqualifikation ihrer Mitarbeiterin mehr zu delegieren als vorher.

Schätzungen zufolge könnten etwa zehn Prozent der VERAH® die akademische Weiterqualifikation anstreben, hieß es am Rande der Veranstaltung.

Konkurrenz um gute MFA ist groß

Für Beier ist die Akademisierung der VERAH® auch ein Weg, um den sich abzeichnenden Mangel an MFA zu bekämpfen. Denn: Gerade für Arztpraxen ergäben sich – vor allem in Ballungsräumen Herausforderungen –, skizzierte er. Hohe Mietpreise bei vergleichsweise niedrigem Gehalt seien ein großes Problem, erklärte er in München. Entsprechend steige die Konkurrenz durch Kliniken.

Aktuell sind laut Bayerischem Hausärzteverband 329.000 von bundesweit 440.000 MFA in Arztpraxen beschäftigt. „Sie halten uns den Rücken frei“, dankte Beier aus eigener Erfahrung – und lobte dabei explizit das eigene Team, das an der Veranstaltung teilgenommen hatte. „Ohne die Entlastung im Praxisalltag wäre es etwa auch nicht möglich, dass sich Hausärzte berufspolitisch engagieren.“

Insgesamt, stellte die Geschäftsführerin der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) dar, steige die Zahl der MFA in den letzten Jahren wieder. 3.637 neue Ausbildungsverträge seien jüngst unterzeichnet worden, 200 mehr als im Vorjahr. „Diese steigende Tendenz beobachten wir nun schon seit einigen Jahren.“ Aktuell gebe es bayernweit 8.688 Ausbildungsverträge.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.