FortbildungspflichtHausärzte stemmen sich gegen „sinnfreie Zergliederung“

Das neue DMP Depression steht - und mit ihm eine neue Fortbildungspflicht für Hausärzte. Auf dem 40. Deutschen Hausärztetag hat das für scharfe Kritik gesorgt.

Fortbildung für Ärzte ist eine Bereicherung - solange sie im praxisverträglichen Rahmen stattfindet.

Berlin. Das neue Disease-Management-Programm (DMP) für Patienten mit schweren Depressionen schmeichelt Hausärzten in ihrer Rolle als Koordinatoren der Versorgung zwar – eine daran geknüpfte Fortbildungspflicht jedoch macht die Anerkennung jedoch schnell zunichte. So sei angedacht, dass Hausärzte, die das DMP Depression anbieten, acht Stunden im Jahr für die entsprechende Fortbildung investieren müssen, berichtete Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Instituts für hausärztliche Fortbildung (IHF) im Deutschen Hausärzteverband, als Redner während des 40. Deutschen Hausärztetags in Berlin. Ein „absolutes Unding“, kommentierte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärztetags, Ulrich Weigeldt.

Die Delegierten haben sich in einem entsprechenden Beschluss gegen Tendenz gestemmt, „immer neue diagnosespezifische abrechnungsrelevante Fortbildungsverpflichtungen einzuführen“.

Hausärzte statt Psychiater gefragt

Im August hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Voraussetzungen für das DMP Depression beschlossen. Der Prozess um die Ausgestaltung habe die primärärztliche Funktion des Hausarztes noch einmal deutlich unterstrichen, skizzierte Weigeldt am Donnerstag (26. September). Denn: Zunächst hätten GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) die Einschreibung und Koordination bei den Psychiatern ansiedeln wollen. Hier habe der Deutsche Hausärzteverband erfolgreich einschreiten können. Ob die Ein- und Ausschlusskriterien für eine Einschreibung in das DMP Depression vorliegen, wird nun in der Regel von Hausärzten oder spezialisierten Leistungserbringern, beispielsweise Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie geprüft.

Gleichzeitig hat die Selbstverwaltung jedoch eine neue Fortbildungsverpflichtung an das DMP geknüpft, was bei den Delegierten für scharfe Kritik sorgte. „Mal abgesehen davon, dass die Zeit gar nicht reicht, die jährlichen Fortbildungsverpflichtungen für die DMP zu erfüllen und dass völlig erratisch von KV zu KV unterschiedliche Anforderungen gestellt werden, ist es eine absolute Geringschätzung unserer mindestens fünfjährigen Weiterbildung“, sagte Weigeldt. Auch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), ergänzte Uwe Popert in einem Wortbeitrag, halte das für eine „wahnsinnige zeitliche Überforderung“.

Beschluss zeigt deutliche Ablehnung

Einstimmig haben die 119 anwesenden Delegierten den Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbands am Donnerstag deswegen aufgefordert, die immer neuen Fortbildungsverpflichtungen zu unterbinden. Der Kompetenzerhalt sei durch eine strukturierte hausärztliche Fortbildung zu ersetzen. Die im Kollektivvertrag vorgesehene Fortbildungsverpflichtung von 250 Stunden in fünf Jahren, hieß es, werde „in den letzten Jahren zunehmend durch diagnosegebundene Fortbildungspflichten als Abrechnungsvoraussetzung immer mehr sinnfrei zergliedert“.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.