Gegen das "Bürokratiemonster"Hausärzte in Hessen fordern Vergütung von Regress-Aufwand

Regresse seien die Hauptursache des Hausärztemangels, stressten Kollegen und schreckten den Nachwuchs ab. Das betonte der Vorsitzende des Hausärzteverbands Hessen, Armin Beck, während des hessischen Hausärztetags im April. Der Regress sei das “größte Bürokratiemonster in der freien Niederlassung”, kritisierte er dort. Neben dem Verfahren an sich sei vor allem die bei einem Regressverfahren nötige Rechtfertigungsarbeit ein Problem. Die erhebliche Mehrarbeit bei einer von Krankenkassen beantragten Überprüfung müsse daher voll vergütet werden, forderte Beck.

Beck berichtete von einem eigenen Verfahren aus 2015, als er wegen zu vielen Physiotherapie-Verordnungen 45.000 Euro zahlen sollte. Er habe für seine Begründung mehr als 500 Verordnungen aus vier Jahren prüfen müssen. “Das waren vier Wochen zusätzliche Arbeitszeit.” Am Ende des Verfahrens seien seine Verordnungen berechtigt gewesen. Mehr als 90 Prozent aller Regressverfahren werden nach Angaben des Landesverbands eingestellt.

Positive Nachrichten konnte der Vorstand jedoch in Sachen Hausarztzentrierter Versorgung (HZV) verkünden: Waren 2017 im Land noch gut 200.000 Versicherte in sieben Verträgen eingeschrieben, sind es aktuell fast 300.000 in acht Verträgen. Gleichzeitig gebe es noch Luft nach oben, so Beck: Denn mittlerweile nimmt zwar fast jeder dritte Hausarzt im Land (32 Prozent) an den Programmen teil – damit belegt Hessen im bundesweiten Vergleich einen Spitzenplatz nach Baden-Württemberg, Bayern (jeweils rund 48 Prozent) und Westfalen-Lippe (33 Prozent). Gleichzeitig machen HZV-Versicherte in Hessen aber nur rund sechs Prozent aller Patienten aus. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg sind es rund 25, in Bayern immerhin zehn Prozent.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.