HausärztetagE-AU: Hausärzte wehren sich gegen Bürokratie

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (E-AU) darf Hausärzten in der Praxis nicht mehr Zeit rauben, warnen die Delegierten beim Deutschen Hausärztetag. Ebenso dürfe kein Einfallstor für Kassen in die Praxen entstehen.

Die Bescheinigung zur Arbeitsunfähigkeit soll künftig elektronisch laufen.

Berlin. Digitalisierung soll Ärzte im Praxisalltag entlasten und Zeit sparen – das sollte auch für die geplante elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (E-AU) gelten. Darauf weisen die Delegierten beim Deutschen Hausärztetag am Donnerstag (26.9.) in Berlin hin.

Doppelte Arbeit

Bisher sehe der Entwurf des dritten Bürokratieentlastungsgesetzes vor, dass Arbeitgeber die AU elektronisch bei der Krankenkasse abrufen können. Hausärzte müssten aber weiterhin die AU auch in Papierform an die Unternehmen übermitteln, damit diese bei einer Störung dann auf den Ausdruck zurückgreifen können. Dies würde für Hausärzte also zwei Arbeitsschritte bedeuten, bemängeln die Hausärzte.

In der Diskussion befürworteten viele Delegierte auch Vorschläge, die Ärzte zusätzlich entlasten könnten, zum Beispiel dass eine AU erst ab dem 8. Krankheitstag ausgestellt werden müsste. Dr. Uwe Popert vom Hausärzteverband Hessen wies darauf hin, dass es eine nötige “Diskussion der Zukunft” sei, “wie wir zeitsparende Maßnahmen realisieren können, ohne dabei aber massive finanzielle Einbußen hinnehmen zu müssen”.

Hausärzte sind gegen Kassenzugriff

Darüber hinaus müsse gesichert sein, dass mit der E-AU keine “direkte Anbindung der Arztpraxen an die Krankenkassen” etabliert wird, heißt es im Beschluss. Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt erklärte dazu: Es sei mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vereinbart, dass “zwischen Arzt und Kasse immer eine ärztliche Vertretung wie die KV oder die HÄVG bei den Hausarztverträgen steht. Dies müsse auch so bleiben.” Nach wie vor sorgen sich viele Ärzte, dass die Kassen einmal direkt in ihre Praxissoftware hineinsehen können, wurde in der Diskussion deutlich.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.