EditorialKeine E-Patientenakte ohne uns Ärzte

Liebe Kolleginnen und Kollegen, in der aktuellen Debatte um die elektronische Patientenakte wird eines sehr deutlich: Es geht längst nicht mehr um den eigentlichen Zweck und Nutzen. Nachdem sich die E-Gesundheitskarte als Flop herausgestellt hat, sollen es nun die Kassen richten, und die kämpfen jetzt um die Poleposition. Der Nutzen für die Patienten ist dabei längst zum Randthema verkümmert.

Dabei könnte die E-Patientenakte durchaus etwas zur Versorgung beitragen. Der Patient hätte seine Daten im Blick und könnte, beispielsweise im Notfall, den Ärzten leicht Zugriff und damit Überblick verschaffen. Impfausweis, Medikationsplan, Arztbriefe und Dauerdiagnosen wären zentral gesammelt und schnell auffindbar. Ärztinnen und Ärzten würde dies die Arbeit erleichtern und die Versorgung sicherer machen.

Dafür muss aber auch das Grundgerüst stehen. Das beinhaltet auch Fragen zu Datensicherheit, -hoheit und -austausch. Beispielsweise nützen die besten Akten nichts, wenn sie nicht interoperabel sind oder das Abgespeicherte nicht sicher ist.

Wichtig ist auch die Praktikabilität: Hier ist der Blick in die Praxis unerlässlich – warum es auch längst an der Zeit wäre, die Ärzte in die Entwicklungen einzubinden. Wir wissen schließlich am besten, wie eine Patientenakte aussehen muss, welche Daten integriert werden müssen und welche nicht. Wenn am Ende sonst die Patienten (und ihre Ärzte) vor einem unbrauchbaren Datenwust sitzen, dann ist keinem geholfen.

Wie soll also zukünftig zwischen sinnvollen und unnötigen Daten unterschieden werden? Solche Fragen, die die wirkliche Handhabung einer E-Patientenakte betreffen, werden in der aktuellen Debatte leider vollkommen ausgeklammert.

Stattdessen wird etwa darüber gesprochen, wie die Akten von Kassen zur Patientensteuerung genutzt werden können. Und das geht nicht nur am eigentlichen Zweck vorbei, es geht auch weit über die Kompetenzen der Krankenkassen hinaus.

Aber das scheint ein Trend zu sein: Die Vertreter einiger Krankenkassen zeigen immer deutlicher die Tendenz, sich in die Patientenversorgung einmischen zu wollen (und das nicht nur beim Thema Digitalisierung). Dabei schrecken sie auch nicht davor zurück, sich als Patientenvertreter darzustellen und uns Ärzten in unsere Arbeit beziehungsweise unseren Patienten in ihre Lebensweise reinzureden.

Eine E-Patientenakte wäre dafür natürlich ein gutes Tool. Klar ist aber: Das ist nicht Aufgabe einer Krankenkasse! Die E-Patientenakte darf nicht zum Einfallstor für Steuerungsversuche der Krankenkassen werden.

Die gute Nachricht ist: Am Ende entscheiden die Patienten und ihre Ärzte. Was nicht handhabbar oder unsicher ist, was nicht in den Versorgungsprozess passt oder diesen unnötig stört, was die Arzt-Patienten-Beziehung einschränkt oder gar belastet, wird nicht genutzt werden und schließlich versanden.

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e.V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben