CoronaHöheres Impfhonorar für Praxen gefordert

Die Corona-Impfungen verlangen von Praxisteams mehr Aufwand bei Beratung und Koordination. Daher muss das Honorar steigen, fordern Ärztevertreter.

Berlin/Koblenz. Ein höheres Impfhonorar und die weitere Belieferung mit dem nötigen Impfzubehör für die Corona-Impfungen: Dafür setzen sich der Deutsche Hausärzteverband in seiner Stellungnahme zur Corona-Impfverordnung und der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz in seiner Vorstandspost vom Donnerstag (10.11.) ein. Landesvorsitzende Dr. Barbara Römer unterstützt damit die Forderungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Diese hat angesichts der geplanten neuen Impfverordnung eine höhere Vergütung für die niedergelassenen impfenden Ärzte verlangt.

Hoher Koordinations- und Beratungsaufwand

In der KBV-Stellungnahme zur überarbeiteten Fassung der Coronavirus-Impfverordnung weist die KBV am Donnerstag (10.11.) darauf hin, dass der extrem hohe Koordinations- und Beratungsaufwand nicht mit dem Impfhonorar abgedeckt sei.

Außerdem verlangt sie einen Samstagszuschlag und fordert, dass das Impfzubehör weiterhin mit den Impfstoffen kostenlos an die Praxen geliefert wird. „Bitte bereiten Sie sich dennoch darauf vor, dass Sie ab Januar Impfstoffzubehör über den Großhandel beziehen müssen“, bittet Hausärztin Römer die Praxen sich für den Fall vorzubereiten, dass die Corona-Impfverordnung des Bundes beim Zubehör nicht mehr geändert wird.

Nicht nur die Vertragsärzte, sondern auch die Praxisteams leisteten seit März 2020 „mit ihrem herausragenden Engagement und ihrem unermüdlichen Einsatz einen überobligatorischen Beitrag für die Gesellschaft zur Bewältigung der Pandemie“, so die KBV. Unter anderem würden kurzfristige Absagen von Impfterminen durch Patienten in den Praxen für Mehraufwand und Frust sorgen.

Zuschlag von 12 Euro

Die KBV schlägt eine zusätzliche Vergütung zu den bisher gezahlten 20 Euro je Impfung vor. Mit dem Extra-Honorar soll der Kooperationsaufwand abgegolten werden. Außerdem sollte nach Ansicht der ärztlichen Selbstverwaltungsorganisation die Impfberatung separat honoriert werden.

Für Praxen, die auch am Samstag impfen, schlägt die KBV einen Zuschlag von zwölf Euro vor. Der vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegte Entwurf für eine überarbeitete Impfverordnung sieht bislang keine Anpassung der Vergütung vor.

Verordnung sollte bis Sommer gelten

Die Coronavirus-Impfverordnung in ihrer derzeitigen Fassung tritt zum Jahresende außer Kraft. Sie soll mit dem vorliegenden Referentenentwurf bis 31. März 2022 verlängert werden. Die KBV begrüßt die Verlängerung, da das Außerkrafttreten der Verordnung zum Jahresende die Impfkampagne in den Arztpraxen mitten im Winter weitgehend zum Stillstand bringen würde.

Als Zeitpunkt des Außerkrafttretens sollte allerdings nicht der 31. März, sondern der 30. Juni 2022 gewählt werden. red/pag

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.