AkademisierungHausärzte wollen VERAH® stärken

Die Hausärzte wollen den Beruf der Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH®) aufwerten. Im Gespräch ist ein weiterqualifizierendes Studium.

Die Hausärzte wollen den Beruf der Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH®) aufwerten. Im Gespräch ist ein weiterqualifizierendes Studium.
Gibt es für VERAH künftig eine universitäre Fortbildung?© pikselstock - stock.adobe.com

Erfurt. Nicht nur der Bedarf an Hausärzten, auch der an qualifizierten Medizinischen Fachangestellten (MFA) nimmt zu. Um den MFA-Beruf attraktiver zu machen und somit einem Engpass entgegen zu wirken, haben sich die Hausärzte dafür ausgesprochen, die Weiterbildung als Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH®) weiterzuentwickeln. Diskutiert wurde bei der Frühjahrstagung des Deutschen Hausärzteverbandes in Erfurt am Freitag (10.5.) über eine Akademisierung der VERAH®.

Die Hausärzteverbände aus Bayern, Westfalen-Lippe, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen hatten hierzu einen Antrag eingebracht, dem die Delegierten nach einer langen Diskussion zustimmten. Demnach soll der Bundesverband jetzt prüfen, ob in Kooperation mit staatlichen Hochschulen ein „berufsbegleitendes Fernstudium“ für VERAH® angeboten werden kann. Hierzu soll der Verband zunächst das Gespräch mit den Hochschulen suchen.

„Nicht nur in Landarztpraxen auch in Städten bekommen wir auf freie Stellen deutlich weniger Bewerbungen als früher“, berichtete Dr. Petra Reis-Berkowicz bereits am Mittwoch (8.5.) bei einer Pressekonferenz des Bayerischen Hausärzteverbandes im Vorfeld des Bayerischen Hausärztetags. „Zusätzlich werben uns beispielsweise Krankenhäuser unsere guten Mitarbeiterinnen ab.“ Ein berufsbegleitendes Studium für VERAH®, das sie für weitere Aufgaben innerhalb der Hausarztpraxis qualifiziere, sei daher eine Option, den Beruf für Bewerber wieder attraktiver zu gestalten.

Bei der Frühjahrstagung in Erfurt wurde allerdings auch Skepsis laut. Schließlich müssten die noch besser qualifizierten VERAH® dann auch besser bezahlt werden. Ebenso könne man nicht die Akademisierung der VERAH® fordern, sich aber gleichzeitig gegen den Physician Assistant aussprechen, meinten einzelne Delegierte. Die Mehrheit sah darin aber keinen Konflikt, da Physician Assistants von Anfang an praxisfern und eben nicht auf die Bedürfnisse der Hausarztpraxis ausgebildet würden. Dies sei ein essentieller Unterschied zur VERAH®. In Erfurt bekräftigten die Delegierten daher in mehreren Anträgen ihre Auffassung, dass Physician Assistants nicht für die hausärztliche Versorgung geeignet seien.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben