Grippeimpfung in ApothekenÄrzte: Patientensicherheit nicht gefährden

Impfen Apotheker in Zukunft auch gegen Influenza? Das plant zumindest die Ampel-Koalition. Ärztevertreter wie der Deutsche Hausärzteverband kritisieren das scharf, sie sehen die Patienten gefährdet.

Wird in Apotheken bald auch gegen Grippe geimpft?

Berlin. Impfungen gehören in ärztliche Hand: Darin sind sich die ärztlichen Berufsvertreter, darunter der Deutsche Hausärzteverband, die Kassenärztliche Bundesvereinigung oder die Bundesärztekammer, einig. Sie sprechen sich daher vehement dagegen aus, dass künftig auch Apotheker im ganzen Bundesgebiet gegen Grippe impfen dürfen.

Anlass dazu gibt ein Änderungsantrag von SPD, Grünen und FDP zum Entwurf des Pflegebonusgesetzes. Demnach sollen Apotheker bei der Influenzaimpfung in die Regelversorgung integriert werden. Den Antrag berät am Mittwochnachmittag der Gesundheitsausschuss im Bundestag.

Patienten gefährdet?

Die Ärztevertreter sehen in dem Vorstoß eine Gefahr für die Patientensicherheit. Hausärztechef Ulrich Weigeldt erklärt dies wie folgt: „Apotheker sind fürs Impfen schlichtweg nicht ausgebildet. Was geschieht denn, wenn ein Patient einen allergischen Schock erleidet und keine Ärztin und kein Arzt in der Nähe ist? Die Politik sollte sich dringend überlegen, ob sie diesen Weg wirklich einschlagen will.“

„Zu den ärztlichen Impfleistungen gehören unter anderem die Impfanamnese, der Ausschluss akuter Erkrankungen und die Aufklärung zur Impfung“, ergänzt Bundesärztekammerpräsident Klaus Reinhardt.

Keine flächendeckende Infrastruktur

Schon bei den Corona-Impfungen habe der Einbezug der Apotheken nicht den gewünschten Erfolg gebracht. „Das Projekt ist gescheitert“, sagt Weigeldt. „Es wurde eine Infrastruktur aufgebaut, die von den Menschen nicht nachgefragt wird. Mit den Grippeimpfungen wird nun der gleiche Fehler wiederholt, obwohl schon die unterschiedlichen regionalen Modellprojekte mehr als holprig liefen.“

Die Bundesärztekammer weist zusätzlich darauf hin, dass lediglich ein Teil der 20.000 Apotheken überhaupt über die räumlichen Strukturen für Impfungen verfüge. Niedergelassene Ärzte gebe es hingegen 160.000, wovon rund ein Drittel Hausärztinnen und Hausärzte seien.

Impfberatung in Apotheken

Hausärztechef Weigeldt kann sich aber durchaus eine andere Rolle für Apotheken vorstellen. Sie könnten stärker in die Impfberatung eingebunden werden, meint er, um Bevölkerungsgruppen zu erreichen, bei denen die Impfquoten noch zu niedrig sind.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.