BLAEKÄrztezahl in Bayern auf neuem Rekordhoch

Die Zahl der Ärzte steigt in Bayern weiter an. Die Prognose für die zukünftige Versorgungslage bessert sich dennoch nicht.

Die Zahl der Ärzte steigt in Bayern weiter an. Die Prognose für die zukünftige Versorgungslage bessert sich dennoch nicht.
© Photographee.eu/stock.adobe.com

München. Die Zahl der Ärzte in Bayern ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert gestiegen. Nach Daten der Bayerischen Landesärztekammer arbeiteten zuletzt 64.516 Ärzte im Freistaat, das waren 2 Prozent mehr als im Vorjahr. Kammerpräsident Dr. med. Gerald Quitterer sieht aber noch keine Entwarnung beim drohenden Ärztemangel. Denn besonders stark steige die Zahl der angestellten Mediziner, sagte Quitterer der Deutschen Presse-Agentur in München. Diese arbeiteten aber meist nicht 50 oder 60 Stunden in der Woche, wie es früher bei Praxisinhabern üblich war. Ein beträchtlicher Teil der angestellten Ärzte arbeite zudem in Teilzeit, erklärte Quitterer: „Wir haben mehr Köpfe, aber in der Versorgung kommt nicht mehr ärztliche Zeit an.“

Nach den Daten der Ärztekammer ist vor allem die Zahl der Klinikärzte deutlich gewachsen. Innerhalb von 20 Jahren legte sie um mehr als 75 Prozent zu, von 17.763 auf 31.238. Die Zahl angestellter Mediziner in Arztpraxen hat sich innerhalb eines Jahrzehnts mehr als verdreifacht, von 2.393 auf 7.190. Für Nachwuchsmediziner müsse es interessanter werden, eine eigene Praxis zu betreiben, forderte Quitterer.

Die Förderprogramme etwa von Staatsregierung und Kassenärztlicher Vereinigung Bayern reichten offenbar noch nicht aus. So sei die Zahl der Allgemeinärzte, die in Bayern eine Praxis führen, innerhalb eines Jahrzehnts um gut ein Fünftel gesunken, von 5.805 auf 4.760.

Der Bayerische Ärztepräsident fordert auch weitere Änderungen beim Zugang zum Medizinstudium. Die Abiturnote sollte seiner Ansicht nach weniger Gewicht haben. Wichtig sei es, dass mehr Bewerber ein Medizinstudium aufnehmen können, die den festen Wunsch haben, in der Patientenversorgung gerade auf dem Land zu arbeiten, sagte Quitterer.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben