Honorareinigung steht620 Millionen Euro mehr für Vertragsärzte

KBV und GKV-Spitzenverband haben sich auf das Honorar für 2019 geeinigt: Insgesamt soll es demnach ein Plus von 620 Millionen Euro für Vertragsärzte geben. Nicht enthalten ist die angekündigte und vom Deutschen Hausärzteverband deutlich geforderte Aufstockung des Honorars für Hausbesuche. Dieses soll nun gesondert angegangen werden.

KBV und GKV-Spitzenverband haben sich auf das Honorar für 2019 geeinigt: Insgesamt soll es demnach ein Plus von 620 Millionen Euro für Vertragsärzte geben. Nicht enthalten ist die angekündigte und vom Deutschen Hausärzteverband deutlich geforderte Aufstockung des Honorars für Hausbesuche. Dieses soll nun gesondert angegangen werden.
Sprechstunde in der Praxis: Nur die Hausbesuche sind in der aktuellen Honorareinigung nicht enthalten.© Matthias Buehner / fotolia.com

Bei den Honorarverhandlungen in Berlin hat es eine Entscheidung gegeben: Der Orientierungswert steigt um 1,58 Prozent. Dies entspricht einem Honorarplus von 550 Millionen Euro für 2019. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Erweiterten Bewertungsausschuss verständigt, wie die KBV am Dienstagabend mitteilte (21. August).

Weitere 70 Millionen seien nach den Gesprächen zum Thema morbiditätsbedingte Veränderungsrate vereinbart worden. Und: „Durch neue Regelungen wie beispielsweise die Datenschutzgrundverordnung sowie zur Hygiene sind den Arztpraxen zusätzliche Kosten entstanden“, erklärt KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl. „Diese Entwicklung wird von beiden Seiten dem Grunde anerkannt. Zur Bezifferung der Summe hat das Institut des Bewertungsausschusses einen Prüfauftrag erhalten.“

Hausbesuche sollen gesondert verhandelt werden

Unbenommen davon, betont Stahl, seien Weiterentwicklungen oder Neubewertungen von Leistungen, die außerhalb der vom Gesetzgeber für die Honorarverhandlungen vorgegebenen Fristen verhandelt werden. Dazu gehört auch die Neubewertung von Hausbesuchen. Die KBV war in die Honorarverhandlungen für 2019 mit der Forderung nach einem Plus von zehn Euro für jeden Hausbesuch gegangen. Sie hatte sich damit dem Deutschen Hausärzteverband angeschlossen, der „massive Investitionen“ in diesem Bereich gefordert hatte. Hausärztliche Leistungen, gerade sprechende Medizin, dürfe nicht mehr schlechter gestellt werden als technische Leistungen, betonte Verbandschef Ulrich Weigeldt. Zudem müssten die Leistungen von Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (VERAH®) stärker gefördert werden.

Hier kündigte Stahl an, das Thema nicht fallenzulassen. „Verhandlungen von KBV und GKV-Spitzenverband finden während des gesamten Jahres statt.“ Bis jetzt im Honorarabschluss enthalten seien lediglich die Bereiche, für die der Gesetzgeber den 31. August als Frist nennt, betonte er auch in den sozialen Medien.

Siebenstündige Verhandlungen

Während der ersten Verhandlungsrunde hatten die Kassen einen Orientierungswert-Anstieg von 0,2 Prozent angeboten – die KBV forderte rund 4,7 Prozent. Nachdem keine Einigung möglich war, wurde der Erweiterte Bewertungsausschuss angerufen. Das jetzt veröffentlichte Ergebnis vom Dienstagabend kam überraschend – nach siebenstündigen Gesprächen, wie es aus Verhandlerkreisen hieß.

Auch im vergangenen Jahr war die Entscheidung erst im EBA gefallen, wobei damals ein Anstieg des Orientierungswertes um 1,18 Prozent beschlossen wurde.

Der GKV-Spitzenverband sprach aktuell von einem guten Ergebnis. „Damit steigen die Arzthonorare merklich, ohne die Beitragszahler zu überfordern“, sagte Sprecher Florian Lanz der Deutschen Presseagentur.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben