Forum PolitikHausärztetag Sachsen diskutiert: Politik muss Partner der Ärzte sein

Schulterschluss mit der Politik, ein positives Bild des eigenen Berufs und ein Überdenken vorhandener Strukturen: Bei einer ­Diskussion auf dem Hausärztetag Sachsen ­haben Experten und Ärzte gemeinsam neue Perspektiven für die Nachwuchsgewinnung aufgezeigt. Im Gespräch auf Augenhöhe konnten Hausärzte in lockerer ­Runde ihre Fragen an die Vertreter aus Verband und Gesundheitspolitik herantragen.

Deutlich wurde dabei: Die Motivation, den Beruf zu ergreifen, muss von den Ärzten vermittelt werden – die Motivation zu bleiben durch von der Politik geschaffene Rahmenbedingungen. So sei die Niederlassung gerade in ländlichen Gebieten ohne die entsprechende Infrastruktur nicht attraktiv, appellierte Ingrid Dänschel, ­Fortbildungsbeauftragte des Hausärzteverbands Sachsen und stellvertretende Bundesvorsitzende, an die Politik. „Ohne einen Breitbandausbau wird es auch keine Digitalisierung geben.“

Weiteres Beispiel: die Weiterbildung. Steffen Heidenreich, Vorsitzender des Sächsischen Hausärzteverbandes, setzt auf Weiterbildungsverbünde, um den steigenden Bedarf im Land zu decken. Gleichzeitig wurden im Gespräch aber Missstände an Unis deutlich: So fehlten Professoren zum Besetzen neu geschaffener Lehrstühle.

Treten Probleme im Kleinen auf – ein Arzt berichtete etwa vom fehlenden Winterdienst auf der einzigen Zufahrtsstraße zu seiner Praxis –, ermunterte Kammer-Vize-präsidentin Petra Albrecht, direkt an die Politik auf Landkreis-Ebene heranzutreten. „Meist finden sich für den Einzelfall Lösungen.“

Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes, betonte darüber hinaus die Wichtigkeit der HZV-Verträge für die Nachwuchsgewinnung. In Sachsen nehmen mittlerweile 575 Ärzte und 80.000 Patienten teil.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben