DelegiertenversammlungHausärzte wollen Digitalisierung mitgestalten

Die Praxisabläufe müssen bei der Digitalisierung im Blick bleiben: Dazu haben die Delegierten des Deutschen Hausärzteverbandes am Samstag (21. April) zwei Anträge verabschiedet. 

Sylt. Der Deutsche Hausärzteverband will die Gestaltung der Digitalisierung mitgestalten. Ein besonderer Fokus müsse darauf liegen, dass die Digitalisierung einerseits sinnvoll in der Praxis entlastet und andererseits das Arzt-Patienten-Verhältnis auch in Zukunft die Regel bleibt. Dazu haben die Delegierten des Deutschen Hausärzteverbandes bei ihrer Versammlung am Samstag (21. April) entsprechende Anträge verabschiedet.

Sowohl zur elektronischen Patientenakte als auch zum Fernbehandlungsverbot haben sich die Hausärzte damit drei Wochen vor dem Deutschen Ärztetag in Erfurt positioniert. Das Fernbehandlungsverbot wird dort im Mai Thema: Nachdem Schleswig-Holstein als erstes Land das bislang geltende ausschließliche Fernebhandlungsverbot gekippt hatte, soll der Ärztetag über eine bundesweite Regelung entscheiden.

Persönlicher Kontakt soll Regel bleiben

„Die Bundesärztekammer wird aufgefordert, bei einer möglichen Reform (…) sicherzustellen, dass der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt auch zukünftig die Regel bleibt”, heißt es in dem von den Delegierten einstimmig verabschiedeten Antrag. „Ausnahmen, bei denen auch ohne vorherige persönliche Konsultation eine ärztliche Leistung per Fernbehandlung erbracht werden, müssen klar definierten Regeln unterliegen.”

Diese seien insbesondere mit Blick auf einen potenziellen Bürokratie-Abbau in der Praxis geprüft werden. Denn: Eine qualitativ hochwertige Fernbehandlung bedeute nicht automatisch eine Zeitersparnis für den Hausarzt, heißt es in der Begründung.

Patientenakte gut – aber Bürokratie muss im Blick bleiben

Auch der Prozess, eine elektronische Patientneakt einzuführen, soll der Vorstand des Deutschen Hausärzteverbandes „weiter aktiv und konstruktiv begleiten und mitgestalten”. Damit haben die Delegierten diesen mit dem entsprechenden Antrag beauftragt.

Dabei solle der Vorstand insbesondere die Belange und Interessen der Hausärzte einbringen. Die Patientenakte sei zwar prinzipiell ein sinnvoller Baustein der Digitalisierung, der Praxisablauf dürfe durch bürokratische und möglicherweise zeitaufwändige Prozesse jedoch nicht gestört werden. „Offene Fragen, wie zum Beispiel die Einbindung der Patientenakte in das AIS oder haftungsrechtliche Risiken, sollen mit den Verantwortlichen in der Politik diskutiert und Lösungen erarbeitet werden.”

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben