Krieg in der UkraineGMK: Flüchtlinge bestmöglich medizinisch versorgen

Um die medizinische Versorgung von Schwerverletzten und Flüchtlingen aus der Ukraine bestmöglich sicherzustellen, hat die Gesundheitsministerkonferenz am Montag Abend den Aufbau einer flächendeckenden Struktur beschlossen. Die Bundesärztekammer hat ein Registrierungsportal für Ärztinnen und Ärzte freigeschaltet.

Krieg in der Ukraine: Die Gesundheitsversorgung ist weitgehend zusammengebrochen.

Berlin. Um die Not der Menschen in der Ukraine und den Grenzregionen bestmöglich zu lindern und auch den Schwerverletzten und Geflüchteten eine bestmögliche medizinische Versorgung zu bieten, haben sich die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder sowie Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach am Montag auf den Aufbau einer flächendeckenden Struktur verständigt.

Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hat unter anderem folgendes beschlossen:

  • Hilfsorganisationen werde die unbürokratische Lieferung von Arzneimitteln ermöglicht.
  • Die Krankenversorgung von Geflüchteten werde schnell und unbürokratisch sichergestellt. Dazu gehöre auch der Zugang zu Test- und Impfangeboten sowie weiterer Präventionsleistungen. Behandlung und Transport seien durch den Zugang zum Asylbewerberleistungsgesetz kurzfristig abgedeckt. In Fragen zur Verwaltung würden die Länder eng mit den mit den Krankenkassen zusammenarbeiten.
  • Der Bund werde Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte, die sich freiwillig für den Dienst in der Ukraine melden, über Hilfsorganisation anstellen und für deren Bezahlung und Absicherung sorgen.
  • Nach der Ankunft in Deutschland würden Schwerkranke und Schwerverletzte aus der Ukraine nach Deutschland nach dem Kleeblatt-Mechanismus auf das Bundesgebiet verteilt, heißt es in der GMK-Pressemitteilung.

Derweil hat die Bundesärztekammer (BÄK) ein Registrierungsportal frei geschaltet.  Über baek.de/aerztehelfen können sich Ärztinnen und Ärzte melden, die die medizinische Versorgung in der Ukraine oder den Nachbarstaaten unterstützen wollen.

In Absprache mit dem Auswärtigen Amt und dem Zentrum für internationale Friedenseinsätze würden registrierte Ärztinnen und Ärzte informiert, sobald solche Einsätze in der Ukraine oder in einer benachbarten Region möglich seien, so die BÄK.  (at)

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.