kurz + knappGesetz zur GKV-Finanzierung soll vor Juli kommen, Ärzte und Pflege folgen

Die im Koalitionsvertrag festgehaltene Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der GKV soll zeitnah realisiert werden. Dazu hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Ende April den Entwurf eines sogenannten GKV-Versichertenentlastungsgesetzes (GKV-VEG) in die Abstimmung innerhalb der Bundesregierung gebracht. Der Entwurf liegt "Der Hausarzt" vor. Das Gesetz soll möglichst bis zur Sommerpause ab 6. Juli verabschiedet sein, um den Krankenkassen organisatorischen Vorlauf bis zum 1. Januar 2019 einzuräumen.

Zeitgleich hat Spahn zwei weitere Gesetze angekündigt: das Pflegesofortprogramm sowie ein die ambulante Versorgung betreffendes Gesetz. Dieses soll etwa eine bessere Vergütung der sprechenden Medizin beinhalten und noch vor Jahresende in Kraft treten. Details nannte Spahn zunächst jedoch nicht.

Die Rückkehr zur Parität soll die Versicherten im ersten Schritt um 6,9 Milliarden Euro entlasten. Zudem will Spahn Kassen mit hohen Finanzreserven zum Abbau ihres Geldpolsters verpflichten. Hier sieht er ein weiteres Entlastungsvolumen von "etwa vier Milliarden Euro". Die Finanzreserven einer Kasse sollen das Volumen einer Monatsausgabe künftig nicht mehr überschreiten. Krankenkassen sollten Geld "nicht übermäßig horten", begründete Spahn. Der Mindestbeitrag für Selbstständige wird laut GKV-VEG ab 1. Januar auf 171 Euro monatlich halbiert.

Bei Kassen und Opposition stieß der Gesetzentwurf auf Kritik. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kündigte kurz vor Redaktionsschluss an, seine Partei werde Spahns Vorschlag in dieser Form nicht mittragen. Das Geld werde dringend für die Finanzierung der Pflege gebraucht. "Wenn wir jetzt die Rücklagen der Kassen abschmelzen, haben wir auf Dauer nicht genug Mittel, um den Pflegenotstand anzugehen."

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Sie sind kein Roboter
Kurzes Kopfrechnen zeigt uns, dass Sie kein Roboter sind.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben