Forum Politik“Geht wählen – für uns!”

Ob Deutscher Hausärztetag, Deutscher Ärztetag oder Vertreterversammlungen der Kassenärztlichen Vereinigungen, eines haben alle gemeinsam: Junge Ärztinnen und Ärzte sind in diesen Gremien eine Rarität. 2016 kann sich das ändern, ist der 41-jährige Hausarzt Timo Schumacher überzeugt.

Berufspolitik ist was für andere, dachte ich immer. Warum sich neben Praxis und Familie noch eine weitere Verpflichtung ans Bein binden? Hannover ist weit weg von Schwanewede. Dann standen die Wahlen zur Delegiertenversammlung des Hausärzteverbandes Niedersachsen an. Mein Freund und Kollege Ruben Bernau überzeugte mich, mich auf die Liste setzen zu lassen. Eigentlich wollte ich mir "nur einmal anschauen", wie Verbandsarbeit funktioniert. Kandidatur – Wahl – und im Nu war ich im Vorstand des Hausärzteverbandes Niedersachsen, Bezirk Stade. In den ersten drei Monaten übernahm ich noch die Posten als Landes- und Bundesdelegierter für Niedersachsen. Innerhalb weniger Stunden bin ich damals also in der Berufspolitik von null auf hundert gestartet – und bereue es bis heute keine Sekunde!

Das ist keine zwei Jahre her. Seitdem habe ich viel gelernt. Ich würde zwar nie meine Praxis aufgeben wollen, aber ich habe nun eine weitere spannende Tätigkeit, die meinen Alltag bereichert. Natürlich gibt es immer noch einiges, was ich nicht verstehe, aber insgesamt erkenne ich die Zusammenhänge im Gesundheitswesen jetzt viel deutlicher. Es ist wie im Studium – mit der Zeit kommt der Überblick. Und nur so kann ich heute mitarbeiten, unseren schönen Beruf noch schöner zu machen.

Deswegen möchte ich auch Euch ermutigen, Euch zu engagieren. "Warum sollte ich?" werden sich viele fragen. Die Antwort ist einfach: Es lohnt sich! Nur wer selbst aktiv wird, kann auch etwas bewegen! Wir dürfen nicht nur jammern, sondern müssen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen. Dabei kann sich Engagement in vielen Facetten äußern:

Gerade bei der Wahlbeteiligung schneiden wir Ärzte leider immer schlechter ab. Dieses Jahr rufen alle KVen zur Wahl der Vertreterversammlung auf – einige haben bereits abgestimmt, andere stehen noch aus. Zwar haben die Hausarztlisten bisher durchweg sehr gut abgeschnitten, die Wahlbeteiligung insgesamt ist in den meisten Regionen aber rückläufig. In manchen KVen sind noch nicht einmal die Hälfte der Vertragsärzte zur Wahl gegangen – wie viel Verdruss ist daran wohl schuld?

Auch deshalb sollten sich mehr Hausärzte überlegen, ob sie sich berufspolitisch engagieren können. Seit ich nun selbst live dabei bin, sehe ich, wie viel sich derzeit ändert. Ich erlebe mit, wie Bewegung in starre Strukturen kommt und bin daher überzeugt: Die Chance auf einen Umbruch und die Hoffnung auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Jung und Alt ist real. Wir als nachwachsende Hausärztegeneration müssen sie nur ergreifen. Jetzt ist die Zeit zusammenzuarbeiten – wir können nicht warten, bis der zunehmende Hausärztebedarf die Gewichte schon verschoben hat.

Gemeinsam können wir die Entwicklung des Gesundheitswesens für uns und unsere Patienten lenken. Auch unsere Fortbildungen "Freude mit Formularen" und der "Werkzeugkasten zur Niederlassung" haben klein angefangen. Aber wir Initiatoren und die Teilnehmer füllen die Seminare mit Leben und machen sie zu einem Erfolg. Alles lebt von unseren Ideen, Sorgen und Ängsten – auch die Berufspolitik; nur ist sie der Schlüssel, um uns allen gegenseitig zu helfen.

Wer, wenn nicht wir, sollte darüber mitreden, wie unsere Zukunft aussieht. Bitte informiert Euch bei den regionalen Hausärzteverbänden, dem Forum Weiterbildung im Hausärzteverband oder der Jungen Allgemein- medizin Deutschland (JADE), wie Ihr mitmachen könnt. Und Ihr werdet überrascht sein, wie viele Gleichgesinnte, nette Kollegen und vielleicht sogar Freunde Ihr dazugewinnt.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.