Corona-SonderregelnVideobehandlung geht in die Verlängerung

Kontakte per Video, Verordnungen nach telefonischer Anamnese, verlängerte Vorlagefristen für Verordnungen: Der G-BA hat eine neue Runde an Sonderregeln in der Corona-Pandemie verlängert. Damit gelten fast alle Ausnahmen bis zunächst 31. März 2021.

Neue Verordnung nötig? Sind Arzt und Patient damit einverstanden, ist dies weiterhin per Videokontakt möglich.

Berlin. Die Sonderregelungen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie für veranlasste Leistungen wie Heilmittel oder häusliche Krankenpflege gelten, werden bis 31. März verlängert. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag (21. Januar) beschlossen. Sie galten zunächst bis einschließlich Januar 2021.

Damit gelten fast alle Sonderregeln bis 31. März weiter; zahlreiche Regelungen – etwa zur telefonischen Krankschreibung bei leichten Atemwegserkrankungen – waren bereits verlängert worden. Konkret betreffen die nun verlängerten Regeln die Möglichkeit der Videobehandlung, Verordnungen nach telefonischer Anamnese, verlängerte Vorlagefristen für Verordnungen sowie verschiedene Erleichterungen bei Verordnungsvorgaben (Übersicht siehe unten).

Ziel sei es, „direkte Arzt-​Patientenkontakte weiterhin möglichst gering zu halten“, so der G-BA. Aufgrund des weiterhin sehr dynamischen Infektionsgeschehens ist erfahrungsgemäß auch zum Ende des ersten Quartals mit Verlängerungen zu rechnen.

Verlängerte Sonderregeln im Überblick

  • Die Videobehandlung ist weiterhin möglich, wenn die Patienten damit einverstanden sind. Diese Regelung gilt auch für die Verordnung von Heilmitteln. Ebenso können Soziotherapie und psychiatrische häusliche Krankenpflege per Video erbracht werden.
  • Folgeverordnungen für häusliche Krankenpflege, Hilfsmittel und Heilmittel dürfen weiterhin auch nach telefonischer Anamnese ausgestellt werden. Voraussetzung ist, dass bereits zuvor aufgrund derselben Erkrankung eine unmittelbare persönliche Untersuchung durch die Ärztin oder den Arzt erfolgt ist. Für den Versand der Verordnung können Praxen das Porto abrechnen (Pseudo-GOP 88122 / 90 Cent), erinnert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Das hatte der Bewertungsausschuss festgelegt.
  • Gleiches gilt weiterhin für Verordnungen von Krankentransporten und Krankenfahrten. Sie sind ebenso aufgrund telefonischer Anamnese möglich.
  • Die Frist zur Vorlage von Verordnungen bei der Krankenkasse bleibt weiterhin für häusliche Krankenpflege, spezialisierte ambulante Palliativversorgung und Soziotherapie von 3 Tagen auf 10 Tage verlängert.
  • Heilmittel-​Verordnungen bleiben auch dann gültig, wenn es zu einer Leistungsunterbrechung von mehr als 14 Tagen kommt. Darüber hinaus bleiben Ausnahmen für bestimmte Fristen bei Verordnungen im Bereich der häuslichen Krankenpflege bestehen: Folgeverordnungen müssen nicht in den letzten 3 Arbeitstagen vor Ablauf des verordneten Zeitraums ausgestellt werden. Außerdem können Ärztinnen und Ärzte Folgeverordnungen für häusliche Krankenpflege für bis zu 14 Tage rückwirkend verordnen. Ebenfalls muss vorübergehend eine längerfristige Folgeverordnung von häuslicher Krankenpflege nicht begründet werden.
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.