G-BA wehrt sich“Evidenz statt Eminenz”

Der Gemeinsame Bundesausschuss fühlt sich von der Politik eingeengt. Doch er hat den "Kampf" angenommen.

Deutlich hat Prof. Josef Hecken, Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), zunehmende Eingriffe in die Selbstverwaltung durch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zurückgewiesen. Die Frage, welche Leistungen Eingang in die Versorgung finden, dürfe nicht anhand von Wählerstimmen entschieden werden, mahnte Hecken Anfang September in Frankfurt. Es brauche “Evidenz statt Eminenz”, unterstrich er. “Leistungen dürfen nicht ohne medizinische Evidenz in die Versorgung geschoben werden.”

Hintergrund ist Spahns Ansinnen, die Prozeduren in der Selbstverwaltung zu beschleunigen. So hatte der Minister Anfang des Jahres Gesetzespläne angekündigt, um Untersuchungs- und Behandlungsmethoden auch ohne die übliche Freigabe durch den G-BA in die GKV-Versorgung aufzunehmen (“Der Hausarzt” 2/19). Dies hatte massive Proteste ausgelöst. Auch wenn er Anfang des Jahres gegen Spahn “gewonnen” habe, so sei dieser angestrebte Eingriff in die Selbstverwaltung ein “Kampf, der anhält”, betonte Hecken.

Im September wollte er bei einem Treffen mit Spahn daher einen Kompromiss anbieten, kündigte er in Frankfurt an: Um Zulassungsverfahren in Ausnahmefällen zu beschleunigen, könnte es eine Art vorläufige Zulassung analog zur “conditional marketing authorisation” der EMA geben. Zu den Ergebnissen des Treffens wollten sich vor Redaktionsschluss weder G-BA noch Ministerium auf Anfrage von “Der Hausarzt” äußern.

Die Liposuktion als erste Leistung, für die das Ministerium ein solch beschleunigtes Verfahren erwirkt hatte, stand am 19. September auf der Tagesordnung des G-BA. Zuletzt zeichnete sich ab, dass das Gremium die Methode “gezwungenermaßen” trotz weitgehend fehlender Evidenz positiv bewerten würde.

Langversion: www.hausarzt.link/tMQ6r

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.