AusnahmenDiese Corona-Regeln gelten weiter

Per Video sind nach wie vor einige Leistungen für Arztpraxen möglich. Jedoch gilt dafür auch weiterhin ein Manko.

Die wieder steigenden Infektionen mit SARS-CoV-2 haben den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und den Bewertungsausschuss (BA) zu einer Reihe von Beschlüssen veranlasst, die Praxen bei der organisatorischen Bewältigung der Pandemie helfen sollen.

Nicht unerwartet wurde die seit dem 2. Quartal geltende Ausnahme bei den Videosprechstunden verlängert. Unbeschränkt sind weiter die Fallzahl und die Leistungsmenge bei einzelnen Abrechnungspositionen. Diese Regelung gilt über den 30. September hinaus bis Ende 2020.

Es bleibt allerdings bei der Kürzung der Punktzahl bei der Versichertenpauschale, der 03040 EBM und den NäPA-Pauschalen um 20 Prozent, wenn bei einem Patienten im Quartal nur Videosprechstunden stattfinden. In diesem Fall müssen Praxisteams dies durch die Pseudonummer 88220 kennzeichnen.

Video-AU bis zu 7 Tage

Im Rahmen dieser Videosprechstunden kann ohne zeitliche Begrenzung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) bis zu 7 Tage ausgestellt werden, wenn der Patient aus dem laufenden Quartal oder dem Vorquartal bekannt ist. Wurde bei einem persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt (APK) zuvor eine AU ausgesprochen, kann diese auch per Videokontakt unbegrenzt verlängert werden.

WICHTIG: Einer Forderung des Hausärzteverbandes, AU auch wieder per Telefon zu ermöglichen, hat der BA nicht entsprochen (Update 22.10.: Inzwischen gilt auch die Telefon-AU wieder). In diesem Zusammenhang ist aber ein aktueller Beschluss des G-BA wichtig (www.hausarzt.link/qJQhg): Dort wurde festgelegt, dass Ausnahmeregelungen kurzfristig in Kraft gesetzt werden können, wenn es in einzelnen Regionen wieder zu steigenden Infektionszahlen durch das Coronavirus kommt und Schutzmaßnahmen greifen.

Einmalige Verlängerung möglich

Versicherte können dann auch wieder nach telefonischer Befunderhebung für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen krankgeschrieben werden. Voraussetzung ist, dass die Versicherten an einer Erkrankung der oberen Atemwege ohne schwere Symptomatik leiden.

Ärzte müssen sich dabei persönlich vom Zustand des Patienten durch eine eingehende telefonische Befragung überzeugen. Eine fortdauernde Krankschreibung nach telefonischer Befunderhebung kann in diesen Fällen einmalig für einen weiteren Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen ausgestellt werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.