Forum Politik“Familie und Hausarztpraxis – das ist eine glückliche Verbindung”

Dr. Elisabeth Koch ist Hausärztin, 3. Vorsitzende und Nachwuchs-Beauftragte des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe. Sie begleitet die Initiative „Zukunft Praxis“ von Beginn an und wird beim diesjährigen Nachwuchsabend im Rahmen des Hausärztetages am 6. April in Münster auch als Referentin über ihre persönlichen Erfahrungen auf dem Weg in die eigene Praxis und über den Alltag zwischen Hausarzt-Beruf und Familie berichten.

Frau Dr. Koch, die Nachwuchsinitiative Allgemeinmedizin des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe geht in die zweite Runde. Was hat sich seit der Premiere getan?

Die Nachwuchsinitiative ist für uns nicht nur an einem Abend im Jahr von Interesse; das Thema beschäftigt uns fortlaufend. Wir konnten gute Verbindungen zu den Universitäten unserer Region knüpfen, waren bei Nachwuchstagen zur Allgemeinmedizin vor Ort und konnten so den Kontakt zu Studierenden und Lehrenden halten, erweitern und intensivieren.

Das direkte Gespräch ist wichtig, um zu erfahren, was der medizinische Nachwuchs sich wünscht – und was wir als Hausärzteverband tun können.

Sie sind selbst niedergelassene Hausärztin und dreifache Mutter. Welche Bedeutung hat die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für den hausärztlichen Nachwuchs? Und welche Möglichkeiten sehen Sie?

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist wichtig und verlangt persönliche Lösungen, aber ist natürlich auch eine gesellschaftliche Aufgabe.

Unsere ersten beiden Kinder sind während meiner Facharztausbildung geboren. Dies war nur möglich, weil wir Unterstützung durch Familie, Tagesmutter und Kindergarten hatten. Meine Weiterbildung zur Allgemeinärztin habe ich zeitweise auf einer halben Stelle absolviert. Ich habe mich nach der Geburt des dritten Kindes bewusst für die Niederlassung entschieden. Das hatte den Vorteil, dass es keine Nachtdienste und Wochenenddienste mehr gab.

Heute sind die Rahmenbedingungen schon deutlich flexibler. Zum einen hat sich die Kinderbetreuung in Kindergärten in den letzten 20 Jahren deutlich verbessert. Zum anderen gibt es mehr Arbeitszeitmodelle, um Familie und Beruf gut zu bewältigen. Speziell im niedergelassenen Bereich gibt es zahlreiche neue Möglichkeiten, etwa Job-Sharing oder die Tätigkeit als angestellter Arzt. Die Residenzpflicht ist aufgehoben, neue Notdienstzeiten bedeuten mehr freie bzw. planbare Zeit.

Das Thema Ihres Vortrages am 6. April lautet: „Familie und Hausarztpraxis – eine glückliche Verbindung“. Was möchten Sie den Studierenden mit auf den Weg geben?

Sie sollten die Zeit ohne Kinder nutzen, um die Weiterbildung zum Facharzt voran zu bringen. Sind Kinder da, sollten sie beruflich kürzer treten, um Zeit mit der Familie zu verbringen. Dies gilt für Männer und Frauen.

Kinder sind durchaus eine Herausforderung, die auch zeitweise persönliche Einschränkungen bedeuten, aber die gemeinsamen familiären Erlebnisse sind ein wunderbarer Gewinn. Mir ist wichtig zu zeigen: Familie und Hausarztpraxis, das ist eine Verbindung, die gut gelingen kann und die tatsächlich glücklich ist und auch macht!

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.