kurz + knappEntlassmanagement unter Dach und Fach

Ab Juli 2017 stehen Krankenhäuser in der Pflicht, Entlasspläne für jeden Patienten zu erstellen, damit eine lückenlose Anschlussversorgung gesichert ist. Diese Entscheidung geht auf eine Vorgabe des Gesetzgebers im Versorgungsstärkungsgesetz zurück. Details dieser Vereinbarung sollten KBV, Deutsche Krankenhausgesellschaft und der GKV-Spitzenverband gemeinsam beschließen. Da keine Einigung erzielt werden konnte, regelte das erweiterte Bundesschiedsamt die strittigen Punkte.

Künftig leitet demnach die Klinik alle medizinischen und pflegerischen Maßnahmen ein, die der Patient im Anschluss an einen stationären Aufenthalt benötigt. Dazu gehört auch die Verordnung von Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel, häusliche Krankenpflege oder Soziotherapie. Auch die Arbeits-unfähigkeit darf der Krankenhausarzt bescheinigen. Allerdings nur für einen begrenzten Zeitraum. So dürfen Ärzte nur die kleinste Packungsgröße eines Arzneimittels verschreiben. Dann steht der Hausarzt wieder in der Pflicht.

Das Schiedsamt legte außerdem fest, dass für Verordnungen im Krankenhaus dieselben Regelungen gelten wie in der Arztpraxis. Auch die Vorgaben zur Wirtschaftlichkeit sind analog. Kliniken dürfen für die Bedruckung der Formulare nur zertifizierte Softwareprodukte einsetzen.

Durchsetzen konnten sich KBV und GKV-Spitzenverband auch in dem Punkt, dass Krankenhausärzte zur Kennzeichnung der Verordnungen eine lebenslange Arztnummer (LANR) erhalten. Diese und die Betriebsstättennummer (BSNR) der Klinik stehen auf allen Rezepten, die der Krankenhausarzt ausstellt. Alternativ zur LANR ist eine Krankenhausarztnummer möglich, wenn sie dieselben Informationen wie die LANR enthält.

Quelle: KBV Praxisnachrichten

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.