Forum PolitikBeispielhaftes Finnland?

Einen Blick ins europäische Ausland werfen konnten die Delegierten in diesem Jahr dank Marjo Parkkila-Harju, der Präsidentin der finnischen Ärztekammer. Finnland versteht sich seit vielen Jahren als Wohlfahrtsstaat, deshalb ist auch das finnische Gesundheitswesen auf einer staatlichen Grundsicherung aufgebaut. Die Kommunen sind verantwortlich für die Finanzierung und Organisation der Primärversorgung, die fachübergreifenden Gesundheitszentren stehen allen offen. Jeder Bürger muss in der Regel das für seinen Wohnort zuständige Gesundheitszentrum aufsuchen; eine freie Arztwahl gibt es in der öffentlichen Versorgung nicht. Die so gewissermaßen erzwungene Kontinuität in der Versorgung ist, so Parkkila-Harju, das Herzstück der Primärversorgung und führt, so die Erfahrung, dort zu besseren Ergebnissen und schonenderem Ressourceneinsatz.

Durch ihre kontinuierliche Arzt-Patienten-Beziehung haben Allgemeinmediziner in Finnland eine einzigartige zentrale Position im Gesundheitssystem inne: Ihnen obliegen Integration und Koordination aller Behandlungen, die dem Patienten helfen. Durch ihre Bedeutung und ihren großen Anteil an der medizinischen Versorgung sorgen Allgemeinmediziner dort für die nötige Balance zwischen Behandlungen zum Wohle der Patienten einerseits und der Verhinderung einer Kostenexplosion andererseits, davon ist die Ärztekammerpräsidentin überzeugt.

Beliebte Allgemeinmedizin

Einen Mangel an Allgemeinmedizinern wie in Deutschland kennt man beim Nachbarn im Norden hingegen nicht, auch wenn es starke regionale Unterschiede gibt. Ländliche Gegenden stellen auch für das finnische Gesundheitssystem eine Herausforderung dar, erklärt Marjo Parkkila-Harju den Delegierten. Aber im Ganzen betrachtet werde der Mangel an Hausärzten deutlich geringer. Waren es 2008 noch elf Prozent Allgemeinmediziner, die im System fehlten, so waren es 2015 nur noch 4,4 Prozent. Bei jungen Ärzten ist vielmehr ein wachsendes Interesse an der Allgemeinmedizin zu beobachten. Sie werden aber auch nicht allein gelassen. So gibt es inzwischen ein Tutoren- und Mentorenprogramm in den Gesundheitszentren, so dass junge Ärzte immer genügend Unterstützung haben, wenn sie ihre Arbeit beginnen. "Eine neu belebte und starke Primärversorgung ist ganz wesentlich, um unsere Gesundheitssysteme stark für die nächsten Jahrzehnte zu machen!", mahnte die finnische Ärztekammerpräsidentin die Anwesenden am Ende ihres Vortrages – und traf damit bei den Delegierten des Hausärzteverbandes auf sehr offene Ohren. Die interessierten Nachfragen und der Applaus nach dem Vortrag bewiesen das.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben