kurz + knappBei Rückenschmerz wird oft vorschnell durchleuchtet

Bei Rückenschmerzen erhalten Patienten oft zu früh bildgebende Verfahren. Das legt eine Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung nahe. Dafür hat das Institut für angewandte Gesundheitsforschung anonymisierte Routinedaten von sieben Millionen Versicherten aus 70 Kassen ausgewertet und auf die deutsche Bevölkerung hochgerechnet. Demnach ordneten Ärzte bei jedem Fünften, der erstmals aufgrund von Rückenschmerzen eine Praxis aufsuchte, eine Bildaufnahme bereits im Quartal der Erstdiagnose an. Meist war dies eine Röntgenaufnahme (82 Prozent). Jeder Zweite von ihnen hat vorher keine konservative Therapie erhalten, wie es die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz (http://hausarzt.link/XqURL) bei unspezifischen (sub)akuten Rückenschmerzen vorsieht.

Bezogen auf alle Rückenschmerzpatienten (bereits bestehender und neuer Rückenschmerz) zeigte sich, dass das Vorliegen von Red Flags, die Spezifität des Schmerzes sowie die Facharztgruppe die Zahl der Aufnahmen beeinflusst:

  • Die meisten Ärzte ordneten ein bildgebendes Verfahren an, wenn „Red Flags“ vorlagen (59 Prozent). Aber auch wenn diese Warnhinweise fehlten, wurden noch 16 Prozent zum Röntgen, CT oder MRT geschickt.

  • Wurde eine Bildgebung veranlasst, wiesen 60 Prozent spezifische und 13 Prozent unspezifische Rückenschmerzen auf.

  • Insgesamt ordneten Hausärzte mit Abstand am wenigsten bildgebende Maßnahmen an, besonders wenn nur sie den Patienten behandelten. Deutlich häufiger war dies der Fall, wenn Patienten nur einen Orthopäden oder einen Hausarzt und einen Orthopäden aufsuchten. Dies gilt auch, wenn Patienten im Quartal der Erstdiagnose eine Bildgebung erhalten: Orthopäden veranlassen eine Aufnahme dann in etwa viermal so oft wie Hausärzte.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.