GesundheitsweiseGutachten stößt auf positives Echo

Geht es nach dem Sachverständigenrat, sollen Patienten stärker durch das Gesundheitssystem geführt, Notfallversorgung und Bedarfsplanung reformiert werden. Der Deutsche Hausärzteverband sieht in dem Vorstoß wichtige Signale – spricht aber eine klare Warnung aus.

Geht es nach dem Sachverständigenrat, sollen Patienten stärker durch das Gesundheitssystem geführt, Notfallversorgung und Bedarfsplanung reformiert werden. Der Deutsche Hausärzteverband sieht in dem Vorstoß wichtige Signale – spricht aber eine klare Warnung aus.
Vorstellung des Gutachtens: Prof. Gabriele Meyer, Prof. Marion Haubitz, Prof. Eberhard Wille, Prof. Ferdinand Gerlach, Prof. Petra Thürmann, Prof. Wolfgang Greiner und Prof. Jonas Schreyögg.© Jörg Carstensen / dpa

Hausärzte als zentrale Lotsen, eine Stärkung der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV), neue Kriterien in der Bedarfsplanung: Mit seinem fast 800 Seiten starken Gutachten hat der Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen im Juli umfassende Reformvorschläge veröffentlicht.

„Wir sehen die Notwendigkeit, Patienten besser durch das sehr komplexe Gesundheitssystem zu lotsen“, erklärte Rats-Chef Prof. Ferdinand Gerlach nach der Übergabe des Gutachtens an Staatssekretär Lutz Stroppe. „Diese Rolle sollten primär – im Rahmen eines gestuften Versorgungssystems – entsprechend qualifizierte Hausärzte übernehmen.“

Die Hausärzte selbst sehen in dem Gutachten „richtige und wichtige Impulse“. „Wir begrüßen ausdrücklich, dass der Sachverständigenrat sich für eine Stärkung der Verträge zur HZV ausspricht“, erklärte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes. So sollen Kassen ihren an der HZV teilnehmenden Versicherten einen Bonus zahlen. „Das wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung“, meint Weigeldt. Sein Verband setzt sich seit Langem für einen solchen Anreiz ein.

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) lobte die „aus Sicht der Allgemeinmedizin wichtige Erkenntnis“, dass Patienten stärker durch das System gelotst werden müssen.

Gleichwohl erinnerte Hausärzte-Chef Weigeldt an begrenzte Ressourcen, wenn Hausärzte etwa verstärkt in den angedachten Integrierten Notfallzentren tätig werden sollen. Man müsse aufpassen, dass Hausärzte „nicht einfach mit immer mehr Arbeit überschüttet werden“. „Deswegen braucht es neben der Modernisierung der Strukturen massive Investitionen in den hausärztlichen Nachwuchs“, so Weigeldt.

Für diesen – ebenso wie für Praxisabgeber – dürfte vor allem der Passus zur Bedarfsplanung interessant sein. Diese sollte sich aus Sicht des Rats weniger an der Zahl der Ärzte, sondern am tatsächlichen Angebot und den Arbeitsstunden orientieren. Es müsse unterbunden werden, dass Praxen in begehrten Gebieten teils zu weit überzogenen Preisen an Nachfolger verkauft werden. Dazu sollten etwa die gezahlten Preise erfasst und regional ausgewertet werden. „Außerdem sollte eine zeitliche Limitierung der vertragsärztlichen Zulassung erfolgen“, heißt es im Gutachten.

Für medizinische Versorgungszentren und Berufsausübungsgemeinschaften werden 30 Jahre genannt, bei einzelnen Vertragsärzten „bis zur Beendigung ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit“. Gleichzeitig sollten Nachbesetzungen dort, wo sich ein Mangel abzeichnet, fünf Jahre vor der Praxisaufgabe geklärt werden. Als Anreiz für dünn besiedelte Regionen könnten Zuschläge von bis zu 50 Prozent auf die Vergütung dienen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben