ÄrztestatistikFrauen prägen Arztberuf immer stärker

In vielen Fachgebieten stellen Ärztinnen bereits die Hälfte oder mehr der Niedergelassenen. Das hängt aber auch von der Region ab.

In vielen Fachgebieten stellen Ärztinnen bereits die Hälfte oder mehr der Niedergelassenen. Das hängt aber auch von der Region ab.
In vielen Fachbereichen stellen Ärztinnen bereits die Hälfte der Niedergelassenen.© yellowj - stock.adobe.com

Berlin. Wenn Patientinnen und Patienten in eine Praxis gehen, behandelt sie immer häufiger eine Ärztin. Der Anteil der Frauen unter den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten in Deutschland ist weiter leicht gestiegen – auf nunmehr 47 Prozent, wie aus Daten des Bundesarztregisters mit Stand Ende vergangenen Jahres hervorgeht. Ende 2017 waren es 46 Prozent und 2009 rund 39 Prozent.

Dabei unterscheidet sich der Anteil der Frauen stark zwischen den Fachrichtungen. Am höchsten ist er – nur bezogen auf Ärztinnen – bei Frauenärztinnen mit nun 67,1 Prozent. In der Mehrheit sind Frauen auch bei Kinderärzten (54,5 Prozent) und Hautärzten (53,2 Prozent). Unter den Hausärzten sind inzwischen 45,9 Prozent weiblich – im Jahr 2009 waren es noch 38,6 Prozent Hausärztinnen gewesen.

Am schwächsten vertreten sind Ärztinnen dagegen in Fachpraxen für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie mit 11 Prozent. Wenig Frauen gibt es auch bei Orthopäden (12,3 Prozent) und Urologen (13,0 Prozent).

Ostdeutsche Länder geprägt von Ärztinnen

Am stärksten vertreten sind Medizinerinnen in den ostdeutschen Ländern. Im Vergleich der Bundesländer an der Spitze liegt Sachsen-Anhalt mit einem Frauen-Anteil von nun insgesamt 57,3 Prozent. Es folgen Berlin (56,6 Prozent), Sachsen (56,4 Prozent), Thüringen (55,6 Prozent), Brandenburg (55,2 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (52,7 Prozent). Daneben sind Frauen nur in einem einzigen West-Land knapp in der Mehrheit, nämlich in Hamburg mit 52,4 Prozent.

Den niedrigsten Anteil an Ärztinnen und Psychotherapeutinnen hat dagegen das Saarland mit insgesamt 41,5 Prozent. Nur wenig mehr sind es in der Kassenärzte-Region Westfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen (41,9 Prozent) und in Rheinland-Pfalz (42,0 Prozent).

Insgesamt stieg die Zahl der Ärztinnen mit einer Zulassung für die Versorgung gesetzlich versicherter Kassenpatienten zwischen 2009 und 2018 von 49.200 auf 62.500. Die Zahl der Psychotherapeutinnen erhöhte sich in diesen zehn Jahren laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung von gut 11.000 auf fast 20.000.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben